Sonderbriefmarke der Post zu 125 Jahre Touring Club Schweiz (TCS)


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 10:46

Anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Touring Club Schweiz (TCS) bringt die Post am Donnerstag eine Sonderbriefmarke heraus. Sie zeigt eine perspektivische Strasse mit einem leuchtend gelben Zebrastreifen in der Mitte.

Die Sonderbriefmarke zum 125-jährigen Bestehen des Touring Clubs Schweiz (TCS) zeigt eine perspektivische Strasse mit einem Zebrastreifen in der Mitte. (FOTO: Die Schweizerische Post)
Die Sonderbriefmarke zum 125-jährigen Bestehen des Touring Clubs Schweiz (TCS) zeigt eine perspektivische Strasse mit einem Zebrastreifen in der Mitte. (FOTO: Die Schweizerische Post)

Die Darstellung solle das Engagement des 1896 von 205 Velofahrern gegründeten Serviceklubs für die Verkehrssicherheit symbolisieren, teilte der TCS am Montag mit. Die Verkehrssicherheit sei ein zentrales Anliegen und das Engagement dazu eng mit der Mission des Clubs verbunden.

So forderte der TCS 1908 den Bundesrat dazu auf, einen obligatorischen Verkehrsunterricht an Schulen einzuführen. 1975 lancierte der Klub die ersten reflektierenden Bänder für mehr Sichtbarkeit im Strassenverkehr. Heute verteilt der TCS laut eigenen Angaben jährlich 80000 Leuchtwesten kostenlos an Grundschüler der ersten und zweiten Klassen.

Daneben engagierte sich der Klub für Sicherheitskampagnen, Fahrtrainings und führt regelmässige Tests durch. Was 1966 mit Tests von Frostschutzmitteln begann, wurde im Laufe der Jahre auf Kindersitze, Reifen, Bremsen, Helme und Fahrassistenzsysteme ausgeweitet. Heute macht der TCS auch Crashtests und Simulationen von Unfällen verschiedener Fahrzeugtypen.

Der Touring Club Schweiz feiert dieses Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Er ist mit 1,5 Millionen Mitgliedern der grösste Mobilitätsklub der Schweiz und kümmert sich vor allem um den motorisierten Verkehr. Zudem ist der TCS mit seinen 29 Campingplätzen der grösste Anbieter des Sektors in der Schweiz und generiert dort 800000 Übernachtungen jährlich. Der TCS hat 1700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Mit einer Erlebnistournée durch zwölf Schweizer Städte feiert er noch bis Oktober sein Jubiläum. Dabei können Besuchende unter anderem in Erlebniscontainern mehr über Geschichte und Tätigkeit des TCS erfahren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wird die US-Hauptstadt Washington der 51. Bundesstaat?
International

Wird die US-Hauptstadt Washington der 51. Bundesstaat?

Sogar die Autokennzeichen sind in der US-Hauptstadt Washington ein Zeichen des Protests: "End Taxation without Representation" (in etwa: Schluss mit Besteuerung ohne Vertretung) stanzen die Behörden in Grossbuchstaben auf die Nummernschilder. Die gut 700 000 Hauptstadtbewohner müssen Steuern zahlen, sind aber nicht stimmberechtigt im Kongress vertreten. Das hat historische Gründe, die auch im Rassismus verwurzelt sind. Die Demokraten von US-Präsident Joe Biden wollen Washington nun zum 51. Bundesstaat der USA machen und den Bürgern dort volles Stimmrecht geben - allerdings nicht nur aus selbstlosen Motiven.

Zürich gibt künftiges Manegger Schulareal zur Zwischennutzung frei
Schweiz

Zürich gibt künftiges Manegger Schulareal zur Zwischennutzung frei

Nach Pfingsten schreibt die Stadt Zürich die Industriehallen in der Manegg, wo ab 2024 die Schule Höckler entsteht, zur Zwischennutzung aus. Fest steht bereits, dass ein Teil der Fläche an die Vereine Zitrone, Zirkusquartier sowie Zirkus Chnopf geht.

Mehr Fachwissen und weniger Politik im Luzerner ÖV
Regional

Mehr Fachwissen und weniger Politik im Luzerner ÖV

Der Verkehrsverbund Luzern (VVL), der für den öffentlichen Verkehr im Kanton zuständig ist, soll künftig weniger stark in der Politik verankert sein. Der Regierungsrat ist im Zuge der VBL-Subventionsaffäre über die Bücher gegangen und schlägt eine Neuausrichtung des Verbundrats vor.

Bund steht vor der Einführung eines Tests für indische Variante
Schweiz

Bund steht vor der Einführung eines Tests für indische Variante

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) steht in Zusammenarbeit mit den Labors vor der Einführung eines neuen Tests, mit dem die indische Variante des Coronavirus rasch erkannt werden soll.