Solviva AG interessiert sich für Spitalliegenschaft in Appenzell


News Redaktion
Schweiz / 14.01.22 11:37

Das private Pflegeunternehmen Solviva interessiert sich für das ehemalige Spitalareal in Appenzell. Eine Machbarkeitsstudie soll zeigen, ob das Unternehmen in einem Neubau spezialisierte Pflege anbieten kann.

Das private Pflegeunternehmen Solviva AG klärt ab, ob für sie der Bau eines neuen Gebäudes auf dem ehemaligen Spitalreal in Appenzell für spezialisierte Pflege in Betracht kommt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Das private Pflegeunternehmen Solviva AG klärt ab, ob für sie der Bau eines neuen Gebäudes auf dem ehemaligen Spitalreal in Appenzell für spezialisierte Pflege in Betracht kommt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Solviva Gruppe will in der Ostschweiz Fuss fassen: Schon bevor das Spital in Flawil als eines von vier Regionalspitälern im Kanton St. Gallen geschlossen wurde, hatte sich das Interesse des Berner Unternehmens abgezeichnet.

Ende 2021 wechselte die ehemalige Spitalliegenschaft in Flawil für 1,6 Millionen Franken den Eigentümer. Solviva plant einen Neubau für ein Zentrum für Gesundheit, Therapie und Langzeitpflege.

Die Solviva AG hatte sich auch für das Spitalgebäude in Wattwil interessiert und wurde dabei von der St. Galler Regierung unterstützt. Bereits war auch ein Kaufpreis festgelegt worden. Im letzten Sommer zog sich dann aber das Unternehmen vom Projekt zurück und gab als Grund die fehlende Unterstützung durch die Gemeinde an.

Jetzt streckt die Solviva AG ihre Fühler ins Appenzellerland aus. Das Spital Appenzell wurde Ende Juni 2021 geschlossen. Seither ist das kantonale Gesundheitszentrum Appenzell die Anlaufstelle für die Gesundheitsversorgung in Appenzell Innerrhoden.

Die Innerrhoder Standeskommission (Regierung) prüft zurzeit, wie das ehemalige Spitalareal nachhaltig und bedarfsgerecht genutzt werden kann. Im Vordergrund steht eine mögliche Zusammenarbeit mit der Solviva AG, wie der Kanton am Freitag mitteilte.

Die im Pflegebereich tätige Familienunternehmung klärt ab, ob für sie der Bau eines neuen Gebäudes auf dem ehemaligen Spitalareal in Betracht kommt, in dem sie ein Angebot für spezialisierte Pflege betreiben möchte. Im neuen Gebäude, das im Baurecht erstellt würde, könnten sich das kantonale Gesundheitszentrum sowie weitere Gesundheitsdienstleistende langfristig einmieten.

Die Standeskommission hat die Solviva AG beauftragt, eine entsprechende Studie zu erstellen. Mit dieser sind insbesondere rechtliche, betriebliche und finanzielle Aspekte zu klären, wie es in der Mitteilung weiter hiess.

Zudem wird die Solviva AG ihren Bedarf für einen Betrieb in Appenzell abklären. Gleichzeitig soll der Kanton seine Bedürfnisse für eine Einmietung konkretisieren. Erste Ergebnisse sollen bis im Sommer 2022 vorliegen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verkannte Wegbereiterin: Gabriele Münter im Zentrum Paul Klee Bern
Schweiz

Verkannte Wegbereiterin: Gabriele Münter im Zentrum Paul Klee Bern

Die deutsche Künstlerin Gabriele Münter (1877-1962) ist eine Mitbegründerin der Künstlergruppe "Der blaue Reiter". Die erste umfassende Retrospektive zu ihrem Werk in der Schweiz ist seit Samstag im Berner Zentrum Paul Klee zu sehen.

Kreditkarten-Konzern Visa mit Gewinn- und Umsatzsprung
Wirtschaft

Kreditkarten-Konzern Visa mit Gewinn- und Umsatzsprung

Der US-Finanzkonzern Visa verdient dank florierender Kreditkartenzahlungen weiter glänzend. In den drei Monaten bis Ende Dezember stieg der Nettogewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 27 Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar.

Jury wählt
Regional

Jury wählt "sehr einfachen" Neubau für Luzerner Schule Moosmatt

Die Stadt Luzern saniert und erweitert die Schulanlage Moosmatt und hat dafür einen Wettbewerb veranstaltet. Eine Jury wählte aus 27 Projekten den Vorschlag eines Zürcher Architekturbüros aus, überzeugt habe unter anderem die sehr einfache Ausgestaltung des Neubaus.

Motiv für Amoklauf von Heidelberg bleibt unklar
International

Motiv für Amoklauf von Heidelberg bleibt unklar

Nach dem Amoklauf an der Universität Heidelberg liegt das Motiv für die Bluttat weiter im Dunklen.