Solidarität nach Beleidigungen gegen italienische Politikerin


News Redaktion
International / 21.02.21 18:57

Nach sexistischen Beleidigungen gegen die italienische Abgeordnete Giorgia Meloni im Sender Controradio haben Politiker über alle Parteigrenzen hinweg ihre Solidarität bekundet.

Der Universitätsprofessor Giovanni Gozzini hatte die Chefin der rechtsradikalen Partei Fratelli dItalia (Brüder Italiens) unter anderem als Sau und Kuh bezeichnet und im Hinblick auf ihre Reden im Parlament als Fischverkäuferin.

Die Sendung vom Freitag wurde bereits entfernt. Controradio distanzierte sich am Sonntag zudem von den Äusserungen und veröffentlichte ein Statement Gozzinis, in dem er sich bei Meloni entschuldigte.

Viele Politiker aus sämtlichen politischen Lagern zeigten sich solidarisch mit Meloni. Darunter waren etwa der Chef der Sozialdemokraten, Nicola Zingaretti, die Bürgermeisterin Roms, Virginia Raggi, von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, und Italiens Minister für öffentliche Verwaltung, Renato Brunetta, von der konservativen Forza Italia. Meloni bedankte sich dafür und für den Anruf von Staatschef Sergio Mattarella, der sich nach ihren Worten persönlich gemeldet hatte, um seine Solidarität auszudrücken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Proteste in Myanmar reissen nicht ab - Polizei greift hart durch
International

Proteste in Myanmar reissen nicht ab - Polizei greift hart durch

In Myanmar reissen die Proteste gegen die Militärjunta nicht ab. Am Dienstag gingen Sicherheitskräfte wieder in verschiedenen Landesteilen mit Gewalt gegen Demonstranten vor, wie Augenzeugen in sozialen Netzwerken und lokale Medien berichteten.

Ein Exoplanet, auf dem Vulkane speien könnten
Schweiz

Ein Exoplanet, auf dem Vulkane speien könnten

Forschende unter Leitung der Uni Bern fanden Hinweise in Computersimulationen, dass auf einem 45 Lichtjahre entfernten Exoplaneten tektonische Aktivität vorhanden sein könnte. Demnach könnten auf dem Planeten sogar Vulkane Feuer speien.

Gesundheitsrat fordert Ausgangssperre in Brasilien
International

Gesundheitsrat fordert Ausgangssperre in Brasilien

Die Gesundheitsbeauftragten der brasilianischen Bundesstaaten fordern eine Ausgangssperre, um die rasante Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen.

Ralph Weber und Beat Feuz beste Schweizer
Sport

Ralph Weber und Beat Feuz beste Schweizer

Beat Feuz ist für die zwei Weltcup-Abfahrten in Saalbach-Hinterglemm und den Schlussspurt im Kampf um die kleine Kristallkugel gerüstet. Der Emmentaler wird im Abschlusstraining als zweitbester Schweizer nach Ralph Weber Achter.