Simion zwei weitere Jahre beim EV Zug


Roman Spirig
Sport / 14.11.19 10:39

Der Schweizer Internationale Dario Simion (25) spielt auch in Zukunft für den EV Zug. Der Stürmer, der auf die vergangene Saison hin vom HC Davos zu den Innerschweizern gewechselt hatte, hat seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert.

Simion zwei weitere Jahre beim EV Zug (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Simion zwei weitere Jahre beim EV Zug (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

2015 wurde er Meister mit Davos, 2019 Cupsieger mit dem EVZ. Am letzten Wochenende gewann er mit der Schweizer Nationalmannschaft den Deutschland-Cup.

EVZ Sportchef Reto Kläy freut sich über die erfolgreichen Vertragsverhandlungen mit dem laut Zuger Medienmitteilung umworbenen Tessiner Simion: „Dario ist ein torgefährlicher und kräftiger Stürmer, der überall einsetzbar ist und sein Potenzial noch nicht ausgeschöpft hat. Ich bin froh, dass wir ihn auch in den nächsten zwei Jahren in unseren Reihen haben.“

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Prinz Andrew
International

Prinz Andrew "verblüfft" über Einladung zu Aussage zu Epstein

Der britische Prinz Andrew (60) hat sich überrascht gezeigt über die erneute Einladung der US-Ermittler zur Aussage im Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein.

Deutscher Detailhandel nach Lockerungen mit kräftigem Umsatzplus
Wirtschaft

Deutscher Detailhandel nach Lockerungen mit kräftigem Umsatzplus

Die Lockerungen in der Coronakrise haben den deutschen Detailhändlern im Mai den stärksten Umsatzanstieg seit mindestens 26 Jahren beschert. Die Erlöse kletterten zum Vormonat um 13,4 Prozent.

Listerien in Gstaader Bergkäse mit Kräutermantel
Schweiz

Listerien in Gstaader Bergkäse mit Kräutermantel

Die Molkerei Gstaad hat bei internen Kontrollen Listerien im Gstaader Bergkäse mit Kräutermantel nachgewiesen. Das Produkt wurde umgehend aus dem Verkauf genommen. Es läuft eine Rückrufaktion. Verkauft wurde der Käse bei Coop und in Käsefachgeschäften.

Kompetenzzentrum 3RCC fördert Reduktion von Tierversuchen
Schweiz

Kompetenzzentrum 3RCC fördert Reduktion von Tierversuchen

1,3 Millionen Franken steckt das Kompetenzzentrum 3RCC in Projekte, die Tierversuche ersetzen oder verringern. Drei Beiträge gehen an die Uni Bern für die Entwicklung humanbasierter Alternativen, einer an die Uni Zürich, wo das Wohlbefinden der Tiere im Fokus steht.