Siebte Nacht in Folge Proteste gegen Rapper-Inhaftierung in Spanien


News Redaktion
International / 23.02.21 09:23

Die siebte Nacht in Folge hat es in Barcelona Proteste gegen die Inhaftierung des wegen Gewaltverherrlichung und Beleidigung der Monarchie verurteilten Rappers Pablo Hasél und gegen die Polizei gegeben. Allerdings nahmen an der Kundgebung am Montagabend nach Polizeiangaben nur noch etwa 700 überwiegend junge Menschen teil.

Ein Demonstrant mit Maske wirft einen Blumenstrauß gegen eine nationale Polizeistation während eines Protestes gegen die Inhaftierung des Rappers Hasel wegen Beleidigung des Königshauses. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Emilio Morenatti)
Ein Demonstrant mit Maske wirft einen Blumenstrauß gegen eine nationale Polizeistation während eines Protestes gegen die Inhaftierung des Rappers Hasel wegen Beleidigung des Königshauses. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Emilio Morenatti)

Aufgerufen zu der Demonstration hatte die separatistische Organisation CDR, die sich für die Abspaltung Kataloniens von Spanien stark macht. Wie schon am Vorabend habe es kaum noch gewalttätige Ausschreitungen gegeben, berichteten die Zeitungen La Vanguardia und El Periódico. Nur vor dem Polizeihauptquartier wurden Polizisten mit Flaschen beworfen, wie in Videos zu sehen war.

Bei den Demos geht es nicht nur um Meinungsfreiheit. Viele der jungen Spanier machen auch ihrer Unzufriedenheit über die hohe Arbeitslosenquote und die wirtschaftlichen Folgen von Corona Luft. Haséls Liedtexte und Tweets sind von tiefem Hass auf Polizei, Politik und die Monarchie geprägt. Als er sich weigerte, eine Haftstrafe von neun Monaten anzutreten, wurde er am Dienstag vergangener Woche festgenommen und ins Gefängnis gebracht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schlichtungsstelle nicht zuständig für Luzerner Soldatenstube
Regional

Schlichtungsstelle nicht zuständig für Luzerner Soldatenstube

Die Bewohner der Luzerner Soldatenstube sind vor der Schlichtungsstelle für Miete und Pacht abgeblitzt. Diese ist auf ihr Schlichtungsgesuch nicht eingetreten, weil die Bewohner mit der Stadt gar keinen Mietvertrag abgeschlossen hätten.

Manchester United kann wieder nicht gewinnen
Sport

Manchester United kann wieder nicht gewinnen

Manchester United kommt in der Meisterschaft weiterhin nur langsam vom Fleck. Nach dem 0:0 in London bei Crystal Palace beträgt der Rückstand auf Leader und Stadtrivale Manchester City 14 Punkte.

Bürgerliche Ständeräte fordern Corona-Umdenken vom Bundesrat
Schweiz

Bürgerliche Ständeräte fordern Corona-Umdenken vom Bundesrat

Mehrere bürgerliche Ständeräte haben am Donnerstagmorgen den Bundesrat aufgefordert, der Bevölkerung und der Wirtschaft in der Corona-Krise mehr Perspektiven zu geben. Trotz teils heftiger Kritik will die kleine Kammer den Bundesrat aber nicht übersteuern.

Warnung vor
Schweiz

Warnung vor "Weinlandschlumpf" kommt 47-Jährigen teuer zu stehen

"Ich bin der Weinlandschlumpf, wo stehe ich?" lautete der Name einer Facebook-Gruppe, in der vor Geschwindigkeitskontrollen im Zürcher Weinland gewarnt wurde. Das Obergericht bestätigte die Verurteilung eines 47-jährigen Schweizers, der in der Gruppe auf eine aktuelle Kontrolle hinwies.