"Sharity" - Kunstwerke rund ums Teilen, Tauschen und Verzichten


News Redaktion
Schweiz / 05.03.21 12:51

Teilen, tauschen und verzichten - diesem postmaterialistischen Lebensstil geht die Ausstellung "Sharity" im KunstZeughaus Rapperswil-Jona bis zum 16. Mai nach. Werke von 20 Kunstschaffenden aus der Schweiz und dem Ausland beleuchten das Thema facettenreich.

Die Installation
Die Installation "Sharing Project" des Künstlers Joel Tauber lädt die Besucherinnen und Besucher ein, Spielzeuge auf einen Haufen zu legen, um sie mit anderen zu teilen. (FOTO: KunstZeughaus Rapperswil-Jona)

Sharity verbindet die englischen Begriffe share (teilen) und charity (Wohltätigkeit). Mit dem Teilen werde eine zum Lifestyle avancierte Urform unseres Daseins thematisiert und hinterfragt, schreibt das Museum zur Ausstellung, die am Sonntag mit einem Tag des freien Eintritts eröffnet wird.

Am Treppenaufgang zum Oberlichtsaal lehnt ein rotes Velo - Alltagsgegenstand oder Kunst? Wer will, darf es ausleihen und eine Runde um das KunstZeughaus fahren, sagt Museums-Co-Direktorin Simone Kobler. Der serbische Künstler Sladjan Nedeljkovic fragt mit seinem Mitmach-Kunstwerk nach der Definition von Kunst.

Gleichzeitig thematisiert das rote Velo die Sorgfalt als Bedingung für das Funktionieren von Sharing-Projekten. Je mehr ausgeliehenen Dingen Sorge getragen wird, desto länger können sie zirkulieren.

Ein bunter Spielzeughaufen springt ins Auge: The Sharing Project von Joel Tauber (Boston, USA) lädt das Publikum ein, selber Spielsachen mitzubringen und auf den Haufen zu legen. Am letzten Tag der Ausstellung dürfen sie mitgenommen werden. Allerdings nur unter der Bedingung, die Spielzeuge mit jemandem zu teilen.

Ian Anüll bat 2008 in Peking Menschen in den Strassen, für ihn die Worte Made in China - in Europa ein Symbol für schnell gefertigte Billigware - in chinesischen Lettern auf Leinwand zu schreiben. Der Tauschhandel funktionierte erst, als der Künstler den Passanten eine Tafel Schweizer Schokolade anbot. Die Schriftzeichen wirken dekorativ.

Sharity veranschaulicht, wie Reparieren, Teilen und Tauschen zu einer gesellschaftlichen Veränderung und einem postmaterialistischen Lebensstil beitragen können. Ein Spiegelbild des Trends zum Teilen bieten die sozialen Medien: Erlebnisse, Fotos, Gedanken und Gefühle lassen sich (mit)teilen, ohne selber auf etwas zu verzichten.

Die Basler Künstlerin Meret Buser hat in einer interaktiven Video-Installation aus Küchenbrettchen Rezepte ihrer Grossmutter festgehalten, um sie mit der Nachwelt zu teilen. Um unfreiwilliges Teilen geht es hingegen im grossformatigen Wandgemälde Alle Daten dem Volke des dänischen Künstlerkollektivs Superflex.

Hinterfragt wird hier das Datensammeln zu kommerziellen und staatlichen Zwecken in der digitalisierten Welt. Der Schriftzug ohne Interpunktion kann als Frage oder Forderung verstanden werden und setzt einen Kontrapunkt zum aktuellen elitären Zugang zu Daten.

Isabell Krieg (Freiburg) hat aus dem Telefonbuch ihres Heimatorts alle Personen gestrichen, die sich nicht als Paar oder Familie haben eintragen lassen. Übrig bleiben auf den Seiten nur vereinzelte Vornamen von Menschen, die ein Zuhause oder eine Telefonnummer teilen.

Daneben ist das Quatschmobil der St. Galler Künstler-Zwillinge Frank und Patrik Riklin dokumentiert. Das neongelbe Auto war 2014 in Luzern und Düsseldorf unterwegs. Wer bereit war, mit dem Chauffeur während der Fahrt pausenlos über ein Thema zu sprechen, durfte gratis einsteigen.

In der Ausstellung ist allerdings nur noch das gelbe Steuerrad zu sehen. Gegenüber befindet sich als grossformatiges Bild ein Wohnwagen: Die tschechische Künstlerin Katerina Seda lud 2019 Menschen ein, für eine Übernachtung mit einer guten Tat - Müll entsorgen, putzen oder beim Zügeln helfen - zu bezahlen.

Simone Kobler hätte den Wohnwagen gerne im Original vor dem KunstZeughaus platziert. Dies sei aber aus Kostengründen nicht möglich, bedauert die Co-Direktorin. Die gezeigten Werke sind keine Auftragsarbeiten des Museums, sondern wurden in ausgiebigen Recherchen entdeckt und für die Ausstellung nach Rapperswil geholt.

Mit Sharity ist eine ideen- und facettenreiche Schau entstanden, welche die Besucherinnen und Besucher zum Mitmachen, Schmunzeln und Nachdenken anregt. Integriert ist auch eine Fotodokumentation über den Zeughausgarten, einem Gemeinschaftsprojekt auf dem Areal des KunstZeughauses.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Baumschäden kosten die Stadt Zürich 3,9 Millionen Franken
Schweiz

Baumschäden kosten die Stadt Zürich 3,9 Millionen Franken

Umgeknickte Bäume, heruntergestürzte Baumkronen, abgerissene Äste: Die heftigen Schneefälle von Mitte Januar haben in der Stadt Zürich an jedem fünften Baum Spuren hinterlassen. Für den Einsatz von externen Mitarbeitern und für die Nachpflanzung rechnet die Stadt mit zusätzlichen Kosten von 3,9 Millionen Franken.

Burgener macht den nächsten Zug
Sport

Burgener macht den nächsten Zug

Der Besitzer-Streit um den FC Basel zwischen Bernhard Burgener und David Degen ist um einen Schachzug reicher. Der Verwaltungsrat stützt die Pläne von Burgener. Eine Einigung kam heute Montag aber nicht zustande.

Deutsche Aussenpolitiker werfen Russland Folterung Nawalnys vor
International

Deutsche Aussenpolitiker werfen Russland Folterung Nawalnys vor

Mitglieder des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages haben in einem Brief an Alexej Nawalny von "gezielter Folter" des inhaftierten russischen Oppositionspolitikers gesprochen. In dem Schreiben sprachen sie Nawalny ihre Anerkennung und volle Solidarität aus. Sie erklärten, dass sie mit grosser Sorge die Berichterstattung über die Haftbedingungen verfolgten. Der 44 Jahre alte Gegner des Präsidenten Wladimir Putin ist in den Hungerstreik getreten - aus Protest gegen die Zustände im Straflager der Ortschaft Pokrow rund 100 Kilometer östlich von Moskau im Gebiet Wladimir.

Mollis: Arbeiter verletzt sich mit Trennscheibe am Hals
Regional

Mollis: Arbeiter verletzt sich mit Trennscheibe am Hals

Ein Arbeiter hat sich am Dienstag in Mollis GL mit einer Motortrennscheibe am Hals verletzt. Der 31-Jährige war nach dem Unfall stabil und ansprechbar. Er wurde von der Rega ins Universitätsspital Zürich geflogen.