Servette und Lugano gewinnen gegen Unterklassige


News Redaktion
Sport / 07.04.21 20:22

Servette und Lugano stehen in den Viertelfinals im Schweizer Cup. Während sich die Genfer beim 4:2 auswärts gegen den Erstligisten Vevey United schwer tun, siegt Lugano in Monthey souverän 3:0.

Christopher Lungoyi war mit drei Toren der Matchwinner des FC Lugano (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Christopher Lungoyi war mit drei Toren der Matchwinner des FC Lugano (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die Hoffnung des Erstligisten Vevey United auf die Sensation währte drei Minuten, ehe ein umstrittener Foulpenalty in der 85. Minute die Partie im Stade de Copet zugunsten des Favoriten entschied. Der eingewechselte U21-Internationale Kastriot Imeri war in einem Zweikampf mit Lionel Zouma zu Fall gekommen, worauf Schiedsrichter Luca Piccolo zum Unmut einiger Dutzend Vevey-Fans, die ausserhalb der Anlage den Gitterzaun säumten, auf den Punkt zeigte. Imeri verwertete den Penalty souverän zum 3:2 und doppelte in der Nachspielzeit aus elf Metern nach, womit die Genfer mit einem blauen Auge davon kamen.

Eine Halbzeit lang hatten sie sich enorm schwer getan, die Pausenführung des Gastgebers nach dem Treffer von Bardhyl Hajdini in der 17. Minute war nicht unverdient. Mit Fortdauer der Partie schwanden beim Erstligisten aber verständlicherweise die Kräfte, hatten sie doch zuvor ihren letzten Ernstkampf im Oktober bestritten.

Mit vier Testspielen bereiteten sich die Waadtländer auf das Duell gegen Servette vor - und wären für ihren Effort beinahe belohnt worden. Nachdem Servette das Resultat dank Toren von Miroslav Stevanovic und Grejohn Kyei zwischenzeitlich gedreht hatte, brachte der Portugiese Simão mit einem herrlichen Schuss zum 2:2 die Hoffnung auf den Coup zurück - zumindest für drei Minuten.

Im Gegensatz zu Servette bekundete Lugano mit dem FC Monthey aus der interregionalen 2. Liga keine Mühe. Ein Doppelschlag innerhalb von vier Minuten von Christopher Lungoyi kurz vor der Pause entschied die Partie im Wallis frühzeitig zugunsten des Favoriten aus dem Tessin, ehe der Stürmer Mitte der zweiten Halbzeit noch einmal traf. In den Viertelfinals trifft Lugano zuhause auf Luzern.

Monthey - Lugano 0:3 (0:2)

SR Wolfensberger. - Tore: 35. Lungoyi 0:1. 39. Lungoyi (Macek) 0:2. 67. Lungoyi (Monzialo) 0:3.

Lugano: Osigwe; Opara, Kecskes, Daprelà, Facchinetti (82. Mazzoletti); Guidotti, Macek, Custodio; Monzialo (68. Abubakar), Gerndt, Lungoyi (83. Muci).

Bemerkung: Verwarnung: 16. Custodio (Foul).

Vevey United - Servette 2:4 (1:0)

SR Piccolo. - Tore: 17. Kyei (Eigentor) 1:0. 58. Stevanovic (Schalke) 1:1. 65. Kyei (Stevanovic) 1:2. 81. Simão 2:2. 85. Imeri (Foulpenalty/Foul an Imeri) 2:3. 92. Imeri (Foulpenalty/Foul an Stevanovic) 2:4.

Servette: Kiassumbua; Sauthier, Rouiller, Severin, Mendy; Stevanovic, Cognat, Cespedes, Valls (89. Diallo); Kyei (71. Koné), Schalk (71. Imeri).

Bemerkungen: Servette ohne Antunes (verletzt). 9. Lattenschuss Gabriele (Vevey). Verwarnung: 67. Severin (Foul).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russlands Aussenminister Lawrow zu Gesprächen in Teheran
International

Russlands Aussenminister Lawrow zu Gesprächen in Teheran

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow ist am Dienstag in Teheran eingetroffen. Iranischen Angaben zufolge wird er ein langfristigen Abkommen zwischen Russland und dem Iran unterzeichnen.

Linkspolitiker Arauz ruft sich zum Sieger der Wahl in Ecuador aus
International

Linkspolitiker Arauz ruft sich zum Sieger der Wahl in Ecuador aus

Bei der Präsidentschaftswahl in Ecuador hat sich der linksgerichtete Kandidat Andrés Arauz noch vor der Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses zum Sieger ausgerufen.

Bafu: Schweiz erreicht Klimaziel bis 2020 nicht
Schweiz

Bafu: Schweiz erreicht Klimaziel bis 2020 nicht

Die CO2-Emissionen in der Schweiz sind 2019 im Vergleich zum Vorjahr erneut kaum gesunken. Damit dürfte die Schweiz weder im Gebäudesektor, noch in der Industrie, im Verkehr oder der Landwirschaft das nationale Klimaziel für 2020 erreichen.

Bossard legt im ersten Quartal kräftig zu
Wirtschaft

Bossard legt im ersten Quartal kräftig zu

Die Bossard-Gruppe hat im ersten Quartal 2021 den Wachstumskurs des Schlussquartals 2020 bestätigt und erneut mehr verkauft als in der Vergleichsperiode. Das Unternehmen spricht gar vom besten Jahresstart der Unternehmensgeschichte.