Servette schlägt Basel und ist neu Zweiter


News Redaktion
Sport / 06.03.21 22:32

Der FC Basel tritt in der 24. Runde der Super League seinen 2. Rang in der Tabelle ab. In Genf verliert der glücklose FCB 1:2 und muss Servette vorbeiziehen lassen.

Grosser Genfer Jubel: Servette rückt nach dem Sieg gegen Basel auf den 2. Platz vor (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Grosser Genfer Jubel: Servette rückt nach dem Sieg gegen Basel auf den 2. Platz vor (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Die Niederlage für den FC Basel in Genf war verdient, die Umstände, die zu ihr führten, für den Gast allerdings sehr bitter. Das 1:0 durch Grejohn Kyei nach einer guten Stunde kam erst durch die Intervention des Video-Schiedsrichters zustande. Die offensichtliche Offsideposition des Genfer Torschützen wurde letztlich aufgrund des von Auge unsichtbaren Ballkontakts von FCB-Verteidiger Gonçalo Cardoso nichtig erklärt.

Statt dem Basler Entlastungsfreistoss folgte auf den VAR Genfer Torjubel. Kaum war die Partie wieder freigegeben entschied Gaël Ondoua (71.) die Partie mit einem traumhaften Weitschuss aus 22 Metern zum 2:0. Erst in der Nachspielzeit verkürzte Topskorer Arthur Cabral nach hartem Penaltyentscheid für die Basler auf 1:2.

So bitter das erste Gegentor für den FCB war, die vierte Niederlage aus den letzten sechs Pflichtspielen war eine verdiente. Basel trat in Genf spielerisch nicht wie das Team auf, das den Anspruch hat, hinter dem souveränen Meister Young Boys die zweite Kraft der Liga zu sein. Das ersatzgeschwächte Team von Ciriaco Sforza suchte sein Heil wie schon gegen YB in Kontern.

Gelingen wollten die Überfallmomente jedoch fast nie. Die beste Möglichkeit für die Gäste besass Pajtim Kasami in der 54. Minute, als er einen Abpraller bei Servette-Goalie Jérémy Frick nicht verwerten konnte. Servette dagegen spielte vor allem in der ersten Viertelstunde mit einer Zielstrebigkeit, die sich viele Super-League-Teams wünschen. Tore gab es für den beherzten Auftritt jedoch erst nach der Pause.

Servette - Basel 2:1 (0:0)

SR Dudic. - Tore: 62. Kyei (Clichy) 1:0. 71. Ondoua 2:0. 93. Cabral (Foulpenalty) 2:1.

Servette: Frick; Sauthier, Sasso, Severin, Clichy; Ondoua (87. Mendy); Stevanovic, Cognat (87. Cespedes), Valls (89. Monteiro), Schalk (72. Imeri); Kyei (72. Koné).

Basel: Lindner; Van der Werff (82. Hunziker), Cardoso, Klose, Petretta; Frei, Zuffi (72. Bunjaku); Males (59. Zhegrova), Kasami, Kalulu (72. Chiappetta); Cabral.

Bemerkungen: Servette ohne Rouiller, Diallo, Alves, Antunes, Henchoz, Fofana (alle verletzt). Basel ohne Cömert (gesperrt), Stocker (suspendiert), Widmer, Abrashi, Marchand, van Wolfswinkel, Pululu, von Moos, Xhaka, Isufi, Padula, Hajdari, Sène und Jorge (alle verletzt). Verwarnungen: 39. Severin (Foul). 49. Cardoso (Foul).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

"Dynamische Bauwirtschaft": Sika weitet Produktion in Katar aus

Sika will vom Bauboom in Katar profitieren. Der Bauchemiehersteller mit Sitz in Baar ZG hat in der Region die Produktionskapazitäten für Betonzusatzmittel ausgebaut und die Herstellung von Epoxidharzen aufgenommen.

Warnungen und Proteste trotz verbesserter Corona-Lage in Italien
International

Warnungen und Proteste trotz verbesserter Corona-Lage in Italien

Obwohl sechs italienische Regionen wegen verbesserter Corona-Zahlen ab Montag die Rote Zone verlassen, mehren sich Warnungen vor neuen Milliardenschäden in der Wirtschaft. Am Sonntag klagte der Landwirtschaftsverband Coldiretti, dass trotz der anstehenden Erleichterungen rund 360 000 Restaurants, Bars, Pizzerien und andere Lokale geschlossen blieben. Vielen in der Branche drohe wegen der Umsatzdelle in Milliardenhöhe von April die endgültige Schliessung.

Überraschung bei Wahl in Peru: Linkskandidat Castillo liegt vorne
International

Überraschung bei Wahl in Peru: Linkskandidat Castillo liegt vorne

Bei der Präsidentenwahl in Peru liegt der Linkskandidat Pedro Castillo überraschend vorne. Laut Wahlnachbefragungen kommt der Bewerber der Partei Perú Libre auf 16,1 Prozent der Stimmen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Agencia Andina am Sonntag berichtete.

Obergericht: Fünf Jahre Landesverweis wegen Chat mit
Schweiz

Obergericht: Fünf Jahre Landesverweis wegen Chat mit "Vanessa"

Wegen versuchter sexueller Handlungen mit Kindern hat das Zürcher Obergericht einen 22-jährigen Nordmazedonier für fünf Jahre des Landes verwiesen. Er hatte sich mit einem vermeintlich 14-jährigen Mädchen zum Sex verabredet. Hinter "Vanessa" steckte allerdings ein Polizist.