Schwerzmann: "Wir machen keine Politik nur für Männer"


Roman Spirig
Regional / 19.05.19 15:06

Der parteilose Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann sieht seine Wiederwahl auch als Bestätigung für seine Arbeit als Teamplayer. Er war zusammen mit SVP-Regierungsrat Paul Winiker gegen die Kandidaten der Grünen, Korintha Bärtsch, angetreten. Dass erneut keine Frau im Gremium vertreten sei, erachtet er nicht als Manko.

Schwerzmann: Wir machen keine Politik nur für Männer (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Schwerzmann: Wir machen keine Politik nur für Männer (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Er könne sich an keinen Entscheid erinnern in den letzten vier Jahren, den die Regierung ausschliesslich für Männer getroffen hätte, sagte Schwerzmann am Sonntag nach seiner Wiederwahl gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Im Gegenteil sei es Aufgabe der Regierung, Politik für die gesamte Bevölkerung zu machen. Und am Ende habe das Stimmvolk über die Zusammensetzung des Regierungsrats entschieden.

Dass Linksgrün im Parlament nach den Kantonsratswahlen erstarkt sei, werde die Regierung künftig bei ihren Vorlagen beachten. Man werde auf die Kräfteverhältnisse Rücksicht nehmen. "Wir wollen ja nicht regelmässig auflaufen im Parlament."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Paracetamol-Tötungsplan von Zuger Ex-Paar geht zurück an Vorinstanz
Regional

Paracetamol-Tötungsplan von Zuger Ex-Paar geht zurück an Vorinstanz

Das Bundesgericht heisst die Beschwerden eines Zuger Ex-Liebespaars gut, das beschuldigt wird, den Ehemann der Frau mit Paracetamol-Überdosen getötet haben zu wollen. Es weist den Fall an die Vorinstanz zurück, da diese sich auf eine nicht schlüssige Expertise stütze.

Erster Bergkranzfest-Sieg von Matthias Aeschbacher
Schwingen

Erster Bergkranzfest-Sieg von Matthias Aeschbacher

Der 27-jährige Emmentaler Schwinger Matthias Aeschbacher hat am Schwarzsee zum ersten Mal ein Bergkranzfest für sich entschieden. Er besiegte in der 12. und letzten Minute des Schlussgangs den Haslitaler Simon Anderegg.

Luzerner Kantonsparlament ruft symbolischen Klimanotstand aus
Regional

Luzerner Kantonsparlament ruft symbolischen Klimanotstand aus

Der Luzerner Kantonsrat hat einen symbolischen Klimanotstand ausgerufen. Er hat ein Postulat der CVP und FDP mit 87 zu 23 Stimmen. Er anerkenne damit die Eindämmung des Klimawandels und seine Folgen als Aufgabe höchster Priorität.

Erstmals wollen über 20 Prozent der Luzerner Schüler ans Gymi
Regional

Erstmals wollen über 20 Prozent der Luzerner Schüler ans Gymi

Von den 3805 Sechstklässlerinnen und Sechstklässlern im Kanton Luzern wechseln nach den Sommerferien knapp 800 ans Langzeitgymnasium. Der Anteil ist mit 20,8 Prozent so hoch wie nie zuvor und wuchs besonders im urbanen Raum.