Schwerverletzte Autofahrerin nach Kollision mit Zug nahe Winterthur


News Redaktion
Schweiz / 23.02.21 09:07

Zwischen Schottikon und Elgg östlich von Winterthur ist es am Montagabend zu einem spektakulären Unfall mit einem Auto und zwei Zügen gekommen. Eine 41-jährige Autolenkerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die SBB-Strecke war bis Dienstagnachmittag unterbrochen.

Blick auf die Unfallstelle bei Schottikon ZH während der Aufräumarbeiten am Dienstagmorgen. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Blick auf die Unfallstelle bei Schottikon ZH während der Aufräumarbeiten am Dienstagmorgen. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Aus bisher noch ungeklärten Gründen geriet die Automobilistin auf die Bahngleise der SBB, wie Ralph Hirt, Sprecher der Kantonspolizei Zürich, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Dabei sei die Frau mit ihrem Fahrzeug zwischen zwei Züge der SBB geraten, die in entgegen gesetzter Richtung unterwegs waren. Das Auto wurde dabei völlig zerstört.

Die Frau musste von der Ambulanz mit schweren Verletzungen ins Spital gefahren werden. Wie es der Verunglückten geht, konnte die Polizei am Dienstagnachmittag noch nicht sagen.

Rund 80 Zugpassagiere, die unverletzt blieben, wurden evakuiert. Sie wurden mit Bussen weiterbefördert. Auch die beiden Lokführer blieben unverletzt.

Es waren laut 20 Minuten mindestens 15 Fahrzeuge im Einsatz. Die Polizei hatte das Gebiet weiträumig abgeriegelt. Einen Bahnübergang gibt es an der Unfallstelle laut blick.ch nicht. Die Polizei klärt den Unfallhergang ab, wie Hirt sagte. Neue Erkenntnisse gab es bis Dienstagnachmittag noch nicht. Zwischen den zwei Zügen waren nur rund 80 Zentimeter Platz.

Nach dem Unfall fielen im Fernverkehr die Züge zwischen Zürich und Wil aus. Weil die Platzkapazitäten in den Ersatzbussen beschränkt sind, rieten die SBB von Reisen zwischen Winterthur und Wil während der Hauptverkehrszeit ab. Auch der Güterverkehr wurde umgeleitet.

Um 14.30 Uhr konnten beide Gleise wieder dem Verkehr übergeben werden, wie die SBB mitteilten. Einzelne Züge fielen aber noch aus.

Von der Kollision betroffen waren ein Interregio aus St. Gallen und ein Intercity aus Zürich. Beim Aufprall sprangen der erste Wagen respektive die Achse beim Aufprall aus den Gleisen. Die Kollision führte zu erheblichen Schäden an Zügen und Fahrbahn. Der Schaden an der Infrastruktur erreicht laut SBB eine sechsstellige Summe.

Noch in der Nacht haben die SBB damit begonnen, die Züge wieder aufzugleisen und die Fahrbahn zu reparieren. Rund 120 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Die Spurensicherung machte sich laut Hirt sofort an der Arbeit. Die unabhängige Untersuchungsstelle des Bundes Sust wurde aufgeboten, wie die SBB mitteilten.

Die Ost-West-Achse zwischen Zürich und St. Gallen gehört zu den stark befahrenen Verbindungen im schweizerischen Bahnverkehr.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Carolina Hurricanes mit viertem Sieg in Serie
Sport

Carolina Hurricanes mit viertem Sieg in Serie

Die Carolina Hurricanes befinden sich weiterhin im Hoch. Das Team von Nino Niederreiter holt sich zu Hause mit dem 5:2 gegen die Detroit Red Wings den vierten NHL-Sieg hintereinander.

Proteste in Myanmar fortgesetzt - Polizei greift durch
International

Proteste in Myanmar fortgesetzt - Polizei greift durch

Trotz Polizeigewalt haben in Myanmar am Samstag erneut landesweit Hunderttausende Menschen gegen die Militärjunta protestiert. Demonstranten blockierten in zahlreichen Städten die Strassen, wie Augenzeugen und örtliche Medien berichteten.

Frühjahrssession: Einer von 617 Tests fiel positiv aus
Schweiz

Frühjahrssession: Einer von 617 Tests fiel positiv aus

Das Coronavirus macht auch vor der Frühlingssession nicht halt. Allerdings nur ein einziger Test eines Mitglieds der eidgenössischen Räte fiel in der ersten Sessionswoche positiv aus, wie die Parlamentsdienste bekannt gaben. Der betroffenen Urner Ständerat Josef Dittli hat sich umgehend in Isolation begeben.

Viktorija Golubic erreicht Final von Lyon
Sport

Viktorija Golubic erreicht Final von Lyon

Viktorija Golubic bestreitet am Sonntag ihren dritten Final auf der WTA Tour.