Schweizer zahlen während Corona-Krise verstärkt mit Twint statt bar


News Redaktion
Wirtschaft / 23.02.21 07:32

Die Liebe zum Bargeld von Herr und Frau Schweizer hat in der Corona-Krise einen Dämpfer erhalten. Es wurde laut einer Umfrage erstmals vom Thron als beliebtetes Zahlungsmittel gestürzt. Auf der anderen Seite griffen die Menschen vermehrt zur Handy-Bezahlapp Twint.

Wegen den verschärften Hygienebedingungen aufgrund der Coronakrise hat sich in der Schweiz das Zahlungsverhalten geändert: Twint hat einen Schub erhalten, Bargeld wird seltener genutzt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Wegen den verschärften Hygienebedingungen aufgrund der Coronakrise hat sich in der Schweiz das Zahlungsverhalten geändert: Twint hat einen Schub erhalten, Bargeld wird seltener genutzt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Corona-Krise beschleunigte den Trend zum bargeldlosen Bezahlen und verlieh insbesondere auch neueren Methoden wie Twint Rückenwind. Zum ersten Mal in einer vom Vergleichsdienst Moneyland durchgeführten und am Dienstag veröffentlichten Umfrage wird Bargeld von der Schweizer Bevölkerung nicht mehr als wichtigstes Zahlungsmittel angesehen.

An der Spitze stehen nun Debitkarten, die 73 Prozent der Befragten als unverzichtbar betrachten, gefolgt von Kreditkarten mit 71 Prozent. Cash steht erst an dritter Stelle: Darauf möchten im Jahr 2021 zwar immer noch 67 Prozent nicht verzichten - vor einem Jahr waren es aber noch 78 Prozent gewesen.

Auf die Maestro-Debitkarte möchten derweil 53 Prozent nicht verzichten, danach folgt bereits Twint mit hohen 43 Prozent, wie Moneyland weiter schreibt. Vor der Corona-Krise im Januar 2020 waren es hier erst 26 Prozent, die Twint nicht missen wollten. Kein anderes Bezahlmittel hat so stark zugelegt. Populär ist Twint besonders bei den Jüngeren: Zwei von drei 18- bis 25-Jährigen wollen weiter damit zahlen.

Bei der jungen Bevölkerung an Beliebtheit gewonnen hat auch die Revolut-Karte. Bereits über ein Fünftel der 18- bis 25-Jährigen nutzen diese im Laden als Zahlungsmittel. Deren Popularität führt Moneyland in erster Linie auf die einfachen Prozesse und die gute Nutzbarkeit der Revolut-App sowie die tiefen Gebühren zurück.

Bei Zahlungen im Laden ist Bargeld in der Schweiz aber immer noch sehr populär, nämlich bei 98 Prozent der Befragten. Aber auch hier hat Twint während der Corona-Krise klar an Boden gewonnen. Nutzten im Januar 2020 erst 36 Prozent der Befragten Twint im Laden, so sind es nun bereits 48 Prozent.

Am der Online-Umfrage, die vom Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag von Moneyland im Januar 2021 durchgeführt wurde, nahmen insgesamt 1503 Personen im Alter zwischen 18 und 74 Jahren aus der Deutsch- und Westschweiz teil.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz

"Circle"-Projektleiter wird neuer Kantonsbaumeister

Beat Pahud wird neuer Kantonsbaumeister des Kantons Zürich und Amtschef des Hochbauamts. Der 53-Jährige ist derzeit noch Gesamtprojektleiter des "Circle" am Flughafen Zürich.

Hediger statt Nadine Fähndrich mit bester Schweizer Klassierung
Sport

Hediger statt Nadine Fähndrich mit bester Schweizer Klassierung

Jovian Hediger stösst zum Auftakt der nordischen Weltmeisterschaften in Oberstdorf im Sprint in klassischer Technik in den Halbfinal vor. Nadine Fähndrich, der grösste Schweizer Trumpf, sticht nicht.

Die besten 5 Strategiespiele
Partner

Die besten 5 Strategiespiele

Seit nun schon über zwei Monaten kann man sich weder in einem Restaurant noch in einer Bar mit Freunden treffen und dies wird sich leider vorerst auch nicht ändern. Wie wäre es also mit einem Spielemarathon mit der Familie oder mit Freunden bei sich zu Hause?! Wir zeigen euch die Top 5 der Strategiespiele in unserem Test.

Deutsche Wirtschaft wächst Ende 2020 stärker als angenommen
Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft wächst Ende 2020 stärker als angenommen

Die deutsche Wirtschaft ist Ende 2020 stärker gewachsen als bislang angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg von Oktober bis Dezember um 0,3 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.