Schweizer Delegation hält mehrere Trümpfe in der Hand


News Redaktion
Sport / 05.03.21 04:05

Die Schweizer Delegation reist mit Medaillen-Ambitionen an die Hallen-EM in Torun. In Polen findet am Wochenende das erste grosse Kräftemessen in der Leichtathletik seit der WM 2019 in Doha statt.

Daumen hoch: Ajla Del Ponte fühlt sich für die EM bereit. (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Daumen hoch: Ajla Del Ponte fühlt sich für die EM bereit. (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Nach einer Flaute von mehr als einem Jahrzehnt gelang der Schweizer Delegation in jüngerer Vergangenheit auch in der Halle immer wieder ein Exploit. 2015 und 2017 lief Selina Rutz-Büchel über 800 m zu EM-Gold, 2018 gewann Mujinga Kambundji im Sprint sogar WM-Bronze und 2019 war Lea Sprunger über 400 m die EM-Schnellste. Selina Rutz-Büchel und Lea Sprunger gehen auch in Torun an den Start, doch die Ost- und die Westschweizerin zählen diesmal nicht zu den stärksten Trümpfen von Swiss Athletics. Im Fokus stehen die Sprinterin Ajla Del Ponte und der Mehrkämpfer Simon Ehammer.

Ajla Del Ponte begann das Jahr 2021 dort, wo sie vergangenen Sommer aufgehört hatte. Die Frau aus dem Tessin überzeugt mit konstant starken Zeiten. Ihren Bestwert über die 60 m senkte sie in den letzten Wochen auf 7,14 Sekunden. Von ihren Gegnerinnen ist heuer einzig die Deutsche Amelie-Sophie Lederer noch zwei Hundertstel schneller gelaufen. Die Polin Ewa Swoboda ist wegen einem positiven Corona-Test nicht am Start.

Mujinga Kambundji hatte bereits im Dezember ihren Verzicht auf die Hallensaison erklärt. Die Bernerin erlitt im Training nach einem Misstritt eine Mittelfussfraktur. Kurzfristig musste hingegen der Schweizer Rekordhalter bei den Männern absagen. Den Basler Silvan Wicki plagen Beschwerden in der Kniekehle.

Für den jungen Mehrkämpfer Simon Ehammer präsentiert sich die Ausgangslage vielversprechend. Der Appenzeller lag an der Mehrkampf-SM Anfang Februar in Magglingen im Siebenkampf nach mehreren persönlichen Bestleistungen auf Kurs für ein Total weit jenseits der 6000-Punkte-Marke, ein Nuller im Stabhochsprung stoppte den Höhenflug jedoch abrupt. Eine Woche später zeigte Ehammer in Frankfurt eine starke Reaktion und realisierte mit 6092 Punkten einen Schweizer Rekord. Das Potenzial des 21-Jährigen liegt aber bei rund 6300 Zählern. Dieser Wert macht ihn zum Medaillenkandidaten.

Die Titelverteidigerin Lea Sprunger figuriert gerade noch in den Top Ten der Meldeliste. Nachdem sie nach der Hallen-SM eine leichte Muskelverhärtung auskurieren musste, wird die 30-jährige Waadtländerin in Torun ein Rennen nach dem anderen nehmen. Ihre grosse Erfahrung und die Fähigkeit, sich innerhalb einer Meisterschaft zu steigern, kann ihr auf dem Weg in Richtung Final zugutekommen.

Möglicherweise gelingt Angelica Moser ein Coup. Vor zwei Jahren in Glasgow überquerte die Zürcherin 4,65 m, was ihr den 4. Rang eintrug. Die 23-Jährige nimmt schon seit einiger Zeit an der Höhe von 4,70 m Mass. Sofern sie diesen nächsten Schritt beim Titelkampf schafft, müssen zuerst drei Athletinnen besser sein.

Swiss Athletics stellt ein Team von 23 Athletinnen und Athleten - obwohl Aushängeschilder wie Kambundji, Wicki oder Jason Joseph fehlen. Ein Dutzend tritt erstmals an Hallen-EM an, deren 9 sind noch keine 23 Jahre alt. Die Perspektiven sind für die Schweizer Leichtathletik also auch mittel- und langfristig gut.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fichten reagieren empfindlicher auf Trockenheit als angenommen
Schweiz

Fichten reagieren empfindlicher auf Trockenheit als angenommen

Bäume leiden unter extremen Trockenperioden. Wie solche Ereignisse die Fichte verdursten lassen, haben Forschende in einer im Fachmagazin "PNAS" erschienenen Studie entschlüsselt. Demnach ist der Kollaps des hydraulischen Systems für den Baumtod verantwortlich ist.

39-Jährige fährt in Islikon TG mit rund 2,5 Promille in Signaltafel
Schweiz

39-Jährige fährt in Islikon TG mit rund 2,5 Promille in Signaltafel

Eine 39-jährige Slowakin ist am Samstagabend in Islikon TG mit einer Signaltafel kollidiert und danach weitergefahren. Die Polizei konnte die Frau wenig später an ihrem Wohnort ausfindig machen. Ein Test ergab umgerechnet einen Blutalkoholgehalt von 2,52 Promille.

Givaudan gewinnt zum Jahresauftakt an Schwung
Wirtschaft

Givaudan gewinnt zum Jahresauftakt an Schwung

Givaudan hat im ersten Quartal 2021 deutlich an Fahrt gewonnen. Dabei profitiert der Branchenprimus weiterhin davon, dass die Leute auch in Krisenzeiten essen und sich mit Pflegeprodukte versorgen müssen. Insbesondere in Lateinamerika fiel das Wachstum hoch aus.

Baumschäden kosten die Stadt Zürich 3,9 Millionen Franken
Schweiz

Baumschäden kosten die Stadt Zürich 3,9 Millionen Franken

Umgeknickte Bäume, heruntergestürzte Baumkronen, abgerissene Äste: Die heftigen Schneefälle von Mitte Januar haben in der Stadt Zürich an jedem fünften Baum Spuren hinterlassen. Für den Einsatz von externen Mitarbeitern und für die Nachpflanzung rechnet die Stadt mit zusätzlichen Kosten von 3,9 Millionen Franken.