Schweiz rückt in der Weltrangliste auf Platz 13 vor


Roman Spirig
Sport / 07.04.21 16:07

Die Schweiz macht im FIFA-Ranking dank den drei Siegen im März gegen Bulgarien, Litauen und Finnland drei Ränge gut und ist nun auf Platz 13 klassiert.

Schweiz rückt in der Weltrangliste auf Platz 13 vor (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Schweiz rückt in der Weltrangliste auf Platz 13 vor (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die SFV-Auswahl überholte damit Kroatien, Kolumbien und die Niederlande.

Einen beträchtlichen Sprung von drei Plätzen nach vorne machte auch Italien, in der WM-Qualifikation und an der EM-Endrunde in diesem Jahr drei Mal Gegner der Schweiz. Die Squadra Azzurra hat im März ebenfalls alle drei Spiele gewonnen und ist als Siebter so gut platziert wie seit Februar 2014 nicht mehr.

Belgien ist unverändert und wie seit Oktober 2018 die Nummer 1 im FIFA-Ranking.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Angeschuldigter Fabien Martin hat
Sport

Angeschuldigter Fabien Martin hat "kein schlechtes Gewissen"

Das von der im Herbst einberufenen Ethikkommission noch hängige Verfahren gegen den Schweizer Frauen-Nationaltrainer Fabien Martin aufgrund von Anschuldigungen ehemaliger Athletinnen belastet diesen.

Neues Luzerner Verwaltungsgebäude kostet 177 Millionen Franken
Regional

Neues Luzerner Verwaltungsgebäude kostet 177 Millionen Franken

Auf dem Seetalplatz in Emmenbrücke LU sollen ab 2026 1450 Angestellte des Kantons arbeiten. Der Regierungsrat beantragt für den Bau einen Sonderkredit von 177,4 Millionen Franken, wie er am Montag bekannt gab.

Mollis: Arbeiter verletzt sich mit Trennscheibe am Hals
Regional

Mollis: Arbeiter verletzt sich mit Trennscheibe am Hals

Ein Arbeiter hat sich am Dienstag in Mollis GL mit einer Motortrennscheibe am Hals verletzt. Der 31-Jährige war nach dem Unfall stabil und ansprechbar. Er wurde von der Rega ins Universitätsspital Zürich geflogen.

USA stationieren 500 zusätzliche Soldaten in Deutschland
International

USA stationieren 500 zusätzliche Soldaten in Deutschland

Die USA stocken ihre Truppen in Deutschland um 500 Soldaten auf. Das kündigte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Dienstag nach einem Treffen mit seiner deutschen Amtskollegin Annegret Kramp-Karrenbauer in Berlin an.