Schüsse vor Weissem Haus: Trump verlässt Pressekonferenz


News Redaktion
International / 11.08.20 00:52

Wegen Schüssen vor dem Weissen Haus hat US-Präsident Donald Trump eine Pressekonferenz in seinem Amtssitz für wenige Minuten verlassen. "Es gab Schüsse draussen vor dem Weissen Haus."

Donald Trump (2.v.r.), Präsident der USA, verlässt die Pressekonferenz. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Harnik)
Donald Trump (2.v.r.), Präsident der USA, verlässt die Pressekonferenz. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Harnik)

Dies sagte Trump am Montag (Ortszeit) nach einer kurzen Unterbrechung seiner Pressekonferenz. Nach Angaben des US-Präsidenten haben Sicherheitskräfte auf eine wohl bewaffnete Person nahe des Zauns vor dem Gebäude geschossen. Der Vorfall sei sehr nah gewesen, sagte Trump.

Die Person sei in ein Spital gebracht worden - ihr Zustand war zunächst nicht bekannt. Die genauen Hintergründe blieben unklar. Laut dem Secret Service handelte es sich um einen Mann. Die Ermittlungen würden andauern.

Trump war bei der Pressekonferenz nach nur wenigen Minuten aus dem Raum geführt worden, nachdem ein Mitarbeiter an ihn herangetreten war und laut des TV-Senders CNN gesagt hatte: Sie müssen rausgehen. Trump führte die Begegnung mit Journalisten nach wenigen Minuten fort. Sie waren überrascht, ich war überrascht, und ich denke auch, dass das ziemlich ungewöhnlich war, sagte Trump weiter. Sicherheitsleute hätten ihn zurück in sein Büro ins Oval Office gebracht, bis die Lage bereinigt gewesen sei.

Die Welt ist immer schon ein gefährlicher Ort gewesen, sagte Trump. Er lobte den Secret Service ums Weisse Haus; seine Arbeit sei fantastisch. Er fühle sich sehr sicher und habe keine Sekunde daran gedacht, nicht wieder in den Presseraum zu kommen. Sehe ich aufgewühlt aus?, fragte er rhetorisch nach einer entsprechenden Frage eines Medienvertreters. Ansonsten sei niemand verletzt worden. Ein vollständiger Bericht zu dem Vorkommnis werde folgen, versprach der US-Präsident.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Marc Hirschi bei Ineos-Doppelsieg kämpferischster Fahrer
Sport

Marc Hirschi bei Ineos-Doppelsieg kämpferischster Fahrer

Auf dem Weg zu einer neuerlichen Glanzleistung wurde Marc Hirschi in der 18. Etappe der Tour de France durch einen Sturz gestoppt. Derweil steht Primoz Roglic vor dem Gesamtsieg.

Netanjahu: Weitere Verschärfung der Corona-Beschränkungen möglich
International

Netanjahu: Weitere Verschärfung der Corona-Beschränkungen möglich

Kurz vor Beginn eines zweiten Corona-Lockdowns in Israel hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine mögliche weitere Verschärfung der vorgesehenen Einschränkungen angekündigt. Netanjahu sagte am Donnerstagabend, angesichts der immer weiter steigenden Infektionszahlen könnte dies notwendig sein. "Ich denke, dass wir angesichts der Infektionslage möglicherweise keine andere Wahl haben werden, als die Beschränkungen zu verschärfen", sagte Netanjahu.

Gemeinnützige Wohnungen: Zürcher Stadtrat ist wenig optimistisch
Schweiz

Gemeinnützige Wohnungen: Zürcher Stadtrat ist wenig optimistisch

Das Stadtzürcher Stimmvolk entschied vor fast zehn Jahren, dass bis im Jahr 2050 jede dritte Mietwohnung gemeinnützig sein soll. Diesen Plan zu realisieren, dürfte jedoch schwierig werden. Der Stadtrat versichert aber, alle Möglichkeiten auszuschöpfen.

Vier Personen verletzt bei Autounfall in Werthenstein
Regional

Vier Personen verletzt bei Autounfall in Werthenstein

Beim Zusammenstoss zweier Autos in Werthenstein haben sich am Donnerstagabend vier Personen verletzt. Rettungswagen und ein Helikopter brachten sie ins Spital. Die Strasse zwischen Wolhusen und Malters war über zwei Stunden lang gesperrt.