Schriftstellerin Despentes prangert Rassismus in Frankreich an


News Redaktion
International / 04.06.20 14:40

Die französische Schriftstellerin Virginie Despentes hat in einem offenen Brief Rassismus in Frankreich und die Ignoranz vieler Weisser angeprangert.

ARCHIV - Die französische Autorin Virginie Despentes sitzt während eines Interviews an einem Tisch. Despentes hat in einem offenen Brief Rassismus in Frankreich und die Ignoranz vieler Weißer angeprangert. Foto: Juan Carlos Hidalgo/EFE/EPA/dpa (FOTO: Keystone/EFE/EPA/Juan Carlos Hidalgo)
ARCHIV - Die französische Autorin Virginie Despentes sitzt während eines Interviews an einem Tisch. Despentes hat in einem offenen Brief Rassismus in Frankreich und die Ignoranz vieler Weißer angeprangert. Foto: Juan Carlos Hidalgo/EFE/EPA/dpa (FOTO: Keystone/EFE/EPA/Juan Carlos Hidalgo)

In Frankreich sind wir keine Rassisten, aber seit 25 Jahren veröffentliche ich Bücher und habe nur einmal die Fragen eines schwarzen Journalisten beantwortet, schreibt die 50-Jährige in einem Brief, den der Sender France Inter am Donnerstag veröffentlichte.

Das letzte Mal, als ich um meine Papiere gebeten wurde, war ich mit einem Araber unterwegs, so die Autorin, die unter anderem für ihren Roman Baise-moi – Fick mich bekannt ist. Sie sass einige Jahre in der Jury des renommierten Literaturpreises Prix Goncourt.

Ich kann nicht vergessen, dass ich eine Frau bin. Aber ich kann vergessen, dass ich weiss bin, so Despentes. Wer nicht weiss sei, habe diese Wahl in Frankreich nicht. Sie könne jeden Tag ohne Ausweis das Haus verlassen, bemerke die Polizei in der Stadt gar nicht. Das ist das Weisssein. Je nach Laune darüber nachdenken oder nicht darüber nachdenken. In Frankreich sind wir nicht rassistisch, aber ich kenne keinen einzigen Schwarzen oder Araber, der diese Wahl hat.

Gerechtigkeit für Adama. Gerechtigkeit für diejenigen, die nicht weiss sind, schreibt sie weiter und spielt auf den Fall des 2016 in Polizeigewahrsam gestorbenen Adama Traoré an. Seine Schwester hatte am Dienstag zu einer grossen Demonstration in Paris aufgerufen - Tausende gingen auf die Strasse.

Der Fall weist Parallelen zum gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA auf. Die Anwälte der Familie sagen, Polizisten hätten Traoré zu Boden gedrückt und ihm die Luft abgeschnitten. Gutachten der Justiz machen eine Herzerkrankung für den Tod verantwortlich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Steuern auf Benzin und Dieselöl steigen um 3,7 Rappen pro Liter
Schweiz

Steuern auf Benzin und Dieselöl steigen um 3,7 Rappen pro Liter

In der Schweiz werden die Steuern auf Benzin und Dieselöl ab Anfang 2021 erhöht. Der Bundesrat hat am Mittwoch einen Zuschlag um 3,7 Rappen pro Liter beschlossen.

Firmen müssen Lohngleichheit überprüfen - Kanton bietet Beratung
Schweiz

Firmen müssen Lohngleichheit überprüfen - Kanton bietet Beratung

Der Kanton St. Gallen will zur Umsetzung des Gleichstellungsgesetzes Beratungen anbieten. Diese richten sich etwa an Firmen, die ab dem 1. Juli verpflichtet sind, eine Lohnanalyse mit dem Kriterium Gleichstellung durchzuführen.

Ein dritter Versuch für einen Innovationspark Ost
Schweiz

Ein dritter Versuch für einen Innovationspark Ost

Nach zwei Absagen soll es in der Ostschweiz doch noch einen vom Bund anerkannten Innovationspark geben. Das Projekt hat eine erste Vorprüfung überstanden und wird nun formell eingereicht.

Schwyzer GLP zieht Energieförderungs-Initiative zurück
Regional

Schwyzer GLP zieht Energieförderungs-Initiative zurück

Die Stimmberechtigten des Kantons Schwyz werden nur über den Gegenvorschlag zur Volksinitiative "Geld zurück in den Kanton Schwyz" abstimmen. Die GLP hat ihre Initiative, die erneuerbare Energien fördern sollte, wie angekündigt zurückgezogen. Wann die Abstimmung stattfinden wird, steht noch nicht fest, wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte.