Saftbar-Besitzer wird zehnter Millionär bei "Wer wird Millionär?"


Roman Spirig
International / 25.03.20 10:00

Zum zehnten Mal ist in einer regulären Ausgabe der RTL-Rateshow "Wer wird Millionär?" ein Teilnehmer Millionär geworden. Zum Gewinn verhalf ihm, dass er über die Bestandteile einer genormten Europalette Bescheid wusste.

Saftbar-Besitzer wird zehnter Millionär bei Wer wird Millionär? (Foto: KEYSTONE / DPA / J?RG CARSTENSEN)
Saftbar-Besitzer wird zehnter Millionär bei Wer wird Millionär? (Foto: KEYSTONE / DPA / J?RG CARSTENSEN)

Auf die Millionenfrage Die klassische, genormte Europalette EPAL 1 besteht aus 78 Nägeln, neun Klötzen und insgesamt wie vielen Brettern? wusste der 35-jährige Ronald Tenholte, Besitzer einer Kölner Saftbar, am Dienstagabend die richtige Antwort: Es sind elf Bretter.

Es gab einige Fragen, die mir sehr entgegenkamen. Zum Beispiel die allerletzte Frage zu Europaletten, resümierte Tenholte nach seinem Gewinn. Denen begegne ich fast jeden Tag bei mir im Laden, weil unsere Waren auf Europaletten geliefert werden - das war einfach Glück.

Seine Smoothie- und Saftbar Kaltpresse in der Kölner Südstadt wolle er auf jeden Fall weiterbetreiben, sagte er. Einen Teil des Gewinns wolle er für seine bevorstehende Hochzeit verwenden. Und auch eine Belohnung will er sich gönnen. Ein Elektroauto spielt da bei mir im Kopf eine grosse Rolle.

Tenholte ist laut RTL der zehnte reguläre Millionär in der gut 20-jährigen Geschichte des Dauerbrenners Wer wird Millionär? - ausgenommen Promi- und sonstige Specials. Den letzten regulären Millionengewinn erspielte nach Angaben von RTL ein Teilnehmer am 7. Dezember 2015.

Moderator Günther Jauch sagte über den neuen Gewinner Tenholte: Nach aussen hin wirkt er absolut kühl, hat sich vorbereitet auf die Sendung, sagt kein Wort mehr als eigentlich nötig wäre, ist gleichzeitig mutig und hat ein Bauchgefühl.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Schutzmaterial-Lieferung aus China für Zürcher Spitäler
Schweiz

Erste Schutzmaterial-Lieferung aus China für Zürcher Spitäler

In Zürich ist mit einem Airbus der Swiss eine erste Schutzmaterial-Lieferung für Zürcher Spitäler aus China eingetroffen. Es handelt sich laut der Gesundheitsdirektion um "dringend benötigte" Schutzkittel. Weitere Flüge sind geplant.

Japan will mit
Wirtschaft

Japan will mit "beispiellosem" Konjunkturpaket Viruskrise bekämpfen

Japan kündigt wegen der Corona-Krise den Ausnahmezustand und ein beispielloses Konjunkturpaket an. Ministerpräsident Shinzo Abe stellte am Montag Rettungshilfen im Volumen von rund 108 Billionen Yen (rund 960 Milliarden Franken) in Aussicht.

Universitätsspital Zürich richtet Notklinik in Turnhallen ein
Schweiz

Universitätsspital Zürich richtet Notklinik in Turnhallen ein

Das Universitätsspital Zürich (USZ) hat in zwei Turnhallen der Kantonsschule Rämibühl ein Notspital für Covid-19-Patienten eingerichtet. Es soll in Betrieb genommen werden, wenn eine Ansteckungswelle andere Spitäler und Rehakliniken auslasten sollte.

Lehmann will Nachfolger von FIS-Präsident Kasper werden
Sport

Lehmann will Nachfolger von FIS-Präsident Kasper werden

Urs Lehmann hat höhere Ambitionen. Der 51-jährige Aargauer, seit Juni 2008 an der Spitze von Swiss-Ski, will die Nachfolge von Gian Franco Kasper als FIS-Präsident antreten.