Ryanair wohl nicht so tief in roten Zahlen wie erwartet


News Redaktion
Wirtschaft / 07.04.21 09:30

Die Corona-Krise hat Ryanair im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht ganz so tief in die roten Zahlen gerissen wie gedacht. Der Billigflieger rechnet für die zwölf Monate bis Ende März jetzt mit einem Verlust von 800 bis 850 Millionen Euro, wie er am Mittwoch mitteilte.

Die Corona-Reisebeschränkungen haben Europas grösstem Billigflieger Ryanair tiefrote Zahlen beschert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANDY RAIN)
Die Corona-Reisebeschränkungen haben Europas grösstem Billigflieger Ryanair tiefrote Zahlen beschert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANDY RAIN)

Bisher war das Management von einem Minus von 850 bis 950 Millionen Euro ausgegangen. Eine sinnvolle Prognose für das neue Geschäftsjahr bis Ende März 2022 ist aus Sicht der Konzernführung um Ryanair-Chef Michael OLeary derzeit nicht möglich. Das Management gehe von einem Ergebnis nahe der Gewinnschwelle aus.

So rechnet Ryanair jetzt nur noch mit einem Passagieraufkommen am unteren Ende der bisher genannten Spanne von 80 bis 120 Millionen. Denn wegen des langsamen Impf-Fortschritts in der Europäischen Union werde sich das Geschäft erst im Hochsommer erholen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr war die Zahl der Ryanair-Passagiere wegen der Pandemie von 149 auf 27,5 Millionen eingebrochen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Playoff-Talk: Es ist Zeit für Zug!
Sport

Playoff-Talk: Es ist Zeit für Zug!

Heute Abend geht es los mit den Playoff-Viertelfinals: Der EV Zug liefert sich zu Hause mit dem SC Bern den ersten Schlagabtausch. Vom Zuger Liga-Dominator wird erwartet, dass er in den nächsten Wochen den zweiten Meistertitel der Klubgeschichte nach 1998 holt. Sunshine Radio und zentralplus begleiten den EVZ auf diesem Weg mit prägnanten Meinungen.

Kurvige Strasse bei Vitznau soll sicherer werden
Regional

Kurvige Strasse bei Vitznau soll sicherer werden

Die kurvige Panoramastrasse, die südlich von Vitznau LU dem Vierwaldstättersee entlang führt, soll sicherer werden. Der Luzerner Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat für die Sanierung und den Ausbau eines 350 Meter langen Strassenstücks 14,7 Millionen Franken.

Erstmals ein Japaner als Sieger des US Masters
Sport

Erstmals ein Japaner als Sieger des US Masters

Der 29-jährige Hideki Matsuyama ist der erste japanische Sieger des US Masters in Augusta und zugleich der erste Japaner der Geschichte, der eines der grossen vier Golfturniere gewinnt.

Israels Regierung beschliesst weitgehende Schulöffnungen
International

Israels Regierung beschliesst weitgehende Schulöffnungen

Fast vier Monate nach Beginn einer Impfkampagne hat Israels Regierung weitgehende Schulöffnungen beschlossen.