Russland hält an Truppenstationierung nahe Ostukraine fest


News Redaktion
International / 07.04.21 14:57

Angesichts neuer Spannungen in der Ostukraine will Russland seine Truppen an der Grenze zum Konfliktgebiet vorerst nicht abziehen.

ARCHIV - Ein ukrainischer Soldat bringt sich in Stellung an der Frontlinie zu Russland in der Region Donezk. Foto: Vitali Komar/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Vitali Komar)
ARCHIV - Ein ukrainischer Soldat bringt sich in Stellung an der Frontlinie zu Russland in der Region Donezk. Foto: Vitali Komar/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Vitali Komar)

Auf die Frage von Journalisten, wie lange die Armee an der russisch-ukrainischen Grenze bleibe, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau: Solange es unsere militärische Führung und der Oberbefehlshaber für angemessen halten.

Ob eine dauerhafte Stationierung angestrebt werde, sagte Peskow nicht. Er habe darüber keine Information, sagte der Vertraute des Präsidenten Wladimir Putin. Er machte zudem keine Angaben zur Anzahl der eingesetzten Soldaten.

Nach Berichten über russische und ukrainische Truppenaufmärsche entlang des Konfliktgebiets und wegen Verstössen gegen eine Waffenruhe wächst international die Sorge, dass der seit sieben Jahren andauernde Konflikt erneut eskalieren könnte. Teile der ukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk entlang der russischen Grenze werden seit 2014 von moskautreuen Rebellen kontrolliert.

Russland habe niemanden bedroht und bedrohe niemanden, sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge. Der Donezker Separatistenchef Denis Puschilin sagte Medienberichten zufolge: Der Donbass will keinen Krieg. Der Konflikt müsse diplomatisch gelöst werden.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte der Ukraine erst am Dienstag Solidarität zugesichert. Ein Eingreifen des Militärbündnisses gilt aber als ausgeschlossen, da die Ukraine nicht zu den Mitgliedern zählt. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj will sein Land in die Nato führen. Russland warnte davor. Ein Beitritt gilt aber in absehbarer Zeit als unrealistisch.

Allein seit Jahresbeginn waren in der Ostukraine trotz geltender Waffenruhe mehr als 40 Menschen getötet worden. Am Dienstag kam nach Angaben der örtlichen Machthaber ein Jugendlicher am Westrand der Ortschaft Slowjanoserbsk im Luhansker Gebiet durch einen unbekannten Sprengsatz ums Leben. Ein weiterer soll Verletzungen durch Splitter erlitten haben. Unabhängige Bestätigungen lagen zunächst nicht vor.

Der Krieg zwischen prorussischen Kräften im Donbass und den ukrainischen Truppen brach nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch vor sieben Jahren aus. Mehr als 13 000 Menschen starben nach UN-Schätzungen in dem blutigen Konflikt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sea-Eye darf mit
International

Sea-Eye darf mit "Alan Kurdi" nach Blockade den Hafen verlassen

Das deutsche Hilfsschiff "Alan Kurdi" darf nach rund sechs Monaten Blockade in Italien wieder vorläufig in See stechen, wie die Betreiberorganisation Sea-Eye am Sonntag mitteilte. Ein Gericht auf der Insel Sardinien habe in einer Eilentscheidung festgelegt, dass die "Alan Kurdi" nicht länger von den Behörden festgehalten werden dürfe, sondern zu Wartungen nach Spanien fahren dürfe. "Das ist ein Zwischenerfolg; das Verfahren ist damit noch nicht beendet", erläuterte Gorden Isler von Sea-Eye.

Baumschäden kosten die Stadt Zürich 3,9 Millionen Franken
Schweiz

Baumschäden kosten die Stadt Zürich 3,9 Millionen Franken

Umgeknickte Bäume, heruntergestürzte Baumkronen, abgerissene Äste: Die heftigen Schneefälle von Mitte Januar haben in der Stadt Zürich an jedem fünften Baum Spuren hinterlassen. Für den Einsatz von externen Mitarbeitern und für die Nachpflanzung rechnet die Stadt mit zusätzlichen Kosten von 3,9 Millionen Franken.

Neue Brücke über die Sarneraa zwischen Kägiswil und Kerns
Wirtschaft

Neue Brücke über die Sarneraa zwischen Kägiswil und Kerns

Die Brücke über die Sarneraa zwischen Kägiswil und Kerns OW befindet sich seit Jahren in einem desolaten Zustand. Nun soll sie für 1,84 Millionen Franken erneuert werden.

Landis & Gyr Stiftung vergibt wegen Corona mehr Werkstipendien
Regional

Landis & Gyr Stiftung vergibt wegen Corona mehr Werkstipendien

Die Landis & Gyr Stiftung hat für 2021 Werkstipendien im Umfang von 397'000 Franken vergeben. Die Gesamtsumme wurde damit nach Angaben der Stiftung vom Montag nahezu verdreifacht, dies wegen der Coronapandemie und deren Auswirkungen auf den Kulturbetrieb.