Rund ein Drittel weniger Fahrzeuge auf Schweizer Autobahnen


News Redaktion
Schweiz / 26.03.20 14:59

Seit dem Ausbruch der Coronavirus-Epidemie und der Ankündigung des Lockdowns durch den Bundesrat ist der Verkehr auf den Schweizer Strassen eingebrochen. Auf den Autobahnen sind rund ein Drittel weniger Fahrzeuge unterwegs als normalerweise.

Blick auf die Autobahn A3 zur morgendlichen Hauptverkehrszeit Mitte dieser Woche. (FOTO: Keystone/GIAN EHRENZELLER)
Blick auf die Autobahn A3 zur morgendlichen Hauptverkehrszeit Mitte dieser Woche. (FOTO: Keystone/GIAN EHRENZELLER)

Das durchschnittliche Verkehrsaufkommen auf den Nationalstrassen pro Tag beläuft sich derzeit noch auf 60 bis 70 Prozent des sonst üblichen Werts, wie aktuelle Zahlen des Bundesamt für Strassen (Astra) zeigen. Auf einzelnen Autobahnabschnitten fällt der Rückgang des Verkehrs noch markanter aus.

So zählten die Behörden im Kanton Waadt am 3. März auf dem Abschnitt Morges - Ecublens der Autobahn A1 96000 Fahrzeuge. Am Dienstag waren es noch rund 34000. Das entspricht einem Rückgang von 65 Prozent.

Besonders stark abgenommen hat auch der Verkehr an Samstagen und Sonntagen, wie es beim Astra am Donnerstag auf Anfrage hiess. Am vergangenen Wochenende bewegten sich auf den Nationalstrassen nur noch halb so viele Fahrzeuge wie üblich.

Der grenzüberschreitende Strassenverkehr hat sich erwartungsgemäss auf ein Minimum reduziert. Das Verkehrsaufkommen auf den Nationalstrassen nach Deutschland, Frankreich und Österreich beträgt nach Angaben vom Astra noch 25 bis 30 Prozent der gewohnten Marke.

Noch dramatischer ist der Einbruch beim Verkehr von und nach Italien. In Chiasso, wo vor der Coronavirus-Krise täglich über 50000 Autos, Busse und Camions den Grenzübergang passierten, ist das Aufkommen auf 10 bis 20 Prozent geschrumpft.

Da die Ausreise wegen der Grenzkontrollen nur eingeschränkt und verzögert abläuft, müssen Fahrzeuglenker laut Astra täglich mit Rückstau an den Grenzübergängen und langen Wartezeiten rechnen.

Ein deutlicher Rückgang verzeichnet auch der Alpentransitverkehr. Auf der A13 via San Bernardino und der A2 durch den Gotthard-Tunnel beträgt das Minus 60 bis 80 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Läden dürfen vor Ostern länger offen bleiben
Regional

Luzerner Läden dürfen vor Ostern länger offen bleiben

Einkaufsläden im Kanton Luzern dürfen am Donnerstag und am Samstag vor Ostern etwas länger geöffnet bleiben. Die Luzerner Regierung erhofft sich davon, dass Hygiene- und Abstandsregeln bei erwarteten höheren Kundenfrequenzen besser eingehalten werden können.

Otto's siegt vor Luzerner Kantonsgericht gegen Otto
Wirtschaft

Otto's siegt vor Luzerner Kantonsgericht gegen Otto

Das Luzerner Kriminalgericht hat in einem Namensstreit dem Discounter Otto's im zweiten Anlauf Recht gegeben. Demnach darf die deutsche Otto Group in der Schweiz keinen Versandhandel unter dem Namen Otto betreiben.

Sportler@Home: Federers
Sport

Sportler@Home: Federers "Homeoffice" im Schnee

Roger Federer gewährt in einem kurzen Video einen weiteren Einblick in seinen Corona-Alltag.

Spektakulärer Unfall auf der Quaibrücke in Zürich
Schweiz

Spektakulärer Unfall auf der Quaibrücke in Zürich

Auf der Quai-Brücke in Zürich ist es kurz nach Mitternacht zu einem spektakulären Unfall gekommen. Insgesamt drei Autos kollidierten miteinander, wobei ein Fahrzeug sich überschlug und auf dem Dach landete.