Rotes Kreuz ruft zu Solidarität bei Corona-Pandemiebekämpfung auf


News Redaktion
Schweiz / 06.05.21 10:04

500 Millionen Menschen gegen das Coronavirus impfen: Dieses Ziel haben sich die Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften gesetzt. Die Pandemie hat nach deren Einschätzung soziale Ungleichheiten verschärft und besonders verletzliche Bevölkerungsgruppen geschwächt.

Das Rote Kreuz im Einsatz für Obdachlose am Berliner Alexanderplatz. (FOTO: KEYSTONE/EPA/CLEMENS BILAN)
Das Rote Kreuz im Einsatz für Obdachlose am Berliner Alexanderplatz. (FOTO: KEYSTONE/EPA/CLEMENS BILAN)

Anlässlich des Weltrotkreuztags an diesem Samstag ruft das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) zu mehr Solidarität auf. Armut, Ernährungsunsicherheit und eine unzureichende öffentliche Gesundheitsversorgung führen dazu, dass die Pandemie insbesondere im globalen Süden die sozialen Ungleichheiten weiter verschärft, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Auch ärmere Länder sollen Personen, die zu einer Risikogruppe gehören, so rasch wie möglich schützen können. Dazu brauchten sie genügend Impfstoff, aber auch massive Unterstützung bei den enormen logistischen Aufgaben, die sie zu bewältigen hätten.

Die nationalen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften führen zur Pandemiebewältigung nach eigenen Angaben Präventionskampagnen durch, verbessern den Zugang zu Trinkwasser, unterstützen die lokalen Gesundheitsbehörden und leisten direkte Hilfe für besonders verletzliche Menschen.

Auch in der Schweiz seien durch die Corona-Pandemie viele Menschen in finanzielle Not geraten. Selbstständige, Arbeitnehmende aus Niedriglohn-Branchen oder Menschen, die bereits vor der Krise an der Armutsgrenze gelebt hätten, könnten lebensnotwendige Ausgaben nicht mehr stemmen, schreibt das SRK und fordert, dass diese Menschen von Bund und Kantonen weiterhin unterstützt werden.

Im Jahr 2020 unterstützte das Schweizerische Rote Kreuz nach eigenen Angaben Menschen in Not mit finanzieller Soforthilfe von insgesamt 11,5 Millionen Franken.

Jedes Jahr am 8. Mai wird der Weltrotkreuztag auf der ganzen Welt gefeiert. An diesem Tag im Jahr 1928 wurde der Genfer Henry Dunant geboren - einer der Gründer des Roten Kreuzes und Friedensnobelpreisträger, wie das SRK in Erinnerung ruft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bus in Russland fährt ungebremst in Haltestelle - Sechs Menschen tot
International

Bus in Russland fährt ungebremst in Haltestelle - Sechs Menschen tot

Ein Kleinbus ist in Russland wohl aufgrund defekter Bremsen in eine Haltestelle mit wartenden Menschen gefahren. Sechs Menschen starben bei dem Unglück in der Region Swerdlowsk rund 1500 Kilometer östlich von Moskau am Donnerstagmorgen, fünf weitere wurden verletzt, wie die Ermittler mitteilten.

Winterthur kommt Wirten und Taxifahrern entgegen
Schweiz

Winterthur kommt Wirten und Taxifahrern entgegen

Die Stadt Winterthur unterstützt Gastrobetriebe sowie Taxifahrerinnen und Taxifahrer: Weil diese bis zur vollständigen Öffnung der Restaurants und Bars deutlich weniger Einnahmen hatten, verzichtet die Stadt auf die Hälfte der Taxistand-Gebühren und auf die vollständigen Gebühren für Gastro-Aussenbereiche.

Von Insekt abgelenkt: zwei Verletzte bei Kollision in Mosen LU
Regional

Von Insekt abgelenkt: zwei Verletzte bei Kollision in Mosen LU

Weil ein Autofahrer gemäss eigenen Angaben von einem Insekt abgelenkt war, ist er am Freitagmittag in Mosen mit einem entgegenkommenden Auto kollidiert. Die Lenkerin dieses Autos und ihre Mitfahrerin wurden dabei verletzt, die Ambulanz brachte sie ins Spital.

SVAR-CEO Paola Giuliani tritt zurück
Schweiz

SVAR-CEO Paola Giuliani tritt zurück

Paola Giuliani räumt ihren Posten beim Ausserrhoder Spitalverbund (SVAR). Die Betriebswirtschafterin war seit Juni 2017 CEO des SVAR.