Rekordnachfrage nach Schweizer Ferienwohnungen


News Redaktion
Wirtschaft / 06.04.21 12:56

Schweizerinnen und Schweizer verbringen ihren Urlaub während der Coronakrise mangels Alternativen vermehrt in der Heimat. Das beschert dem Vermittler von Ferienwohnungen und -häusern e-domizil hohe Buchungszahlen, auch wenn ausländische Gäste fehlen.

Ferienwohnungen waren in der Wintersaison bei Schweizerinnen und Schweizern so gefragt wie nie zuvor. Im Bild eine Ferienwohnungsüberbauung in Laax. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Ferienwohnungen waren in der Wintersaison bei Schweizerinnen und Schweizern so gefragt wie nie zuvor. Im Bild eine Ferienwohnungsüberbauung in Laax. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die rund um den Globus verhängten Reiserestriktionen hätten die Nachfrage nach Feriendomizilen in der Schweiz explodieren lassen, schreibt e-domizil in einer Mitteilung vom Dienstag. Die seit 15 Jahren auf dem Schweizer Markt aktive Onlineplattform verzeichnet rekordhohe Buchungen.

In den Wintermonaten November bis März sind die Buchungen auf dem Onlineportal von e-domizil im Vergleich zum Jahr davor um 88 Prozent in die Höhe geklettert. Und auch gegenüber den Zahlen vom Winter 2018/19, als Corona noch kein Thema war, nahmen die Buchungen mit 70 Prozent stark zu.

Auch im Sommer buchen viele Urlaubshungrige eine Ferienwohnung in der Schweiz. Auf e-domizil sind die Buchungen für den Zeitraum von Mitte April bis Ende Oktober den Angaben zufolge gegenüber dem letzten Jahr um 237 Prozent in die Höhe geschnellt. Und im Vergleich zum Stand vor zwei Jahren beträgt das Plus immerhin 67 Prozent.

Besonders gut nachgefragt würden derzeit Ferien auf dem Bauernhof, in luxuriösen Appartements mit Seesicht oder Blick auf die Berge sowie in Mehrfamilienhäusern, schreibt e-domizil weiter. Dabei rückten beim Buchen immer mehr die Nebensaisons in den Monaten Mai, Juni, September oder Oktober in den Fokus der Reisenden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

60 Jahre Eichmann-Prozess: Mahnung zur Verfolgung von Völkermördern
International

60 Jahre Eichmann-Prozess: Mahnung zur Verfolgung von Völkermördern

60 Jahre nach dem Beginn des Prozesses in Israel gegen den NS-Verbrecher Adolf Eichmann hat das Internationale Auschwitz Komitee die Bedeutung des Verfahrens für die Überlebenden des Massenmords an den europäischen Juden gewürdigt. Der Prozess sei für sie auch ein wichtiges Signal gewesen, dass für Nazi-Mörder kein Versteck in dieser Welt sicher sei, erklärte am Sonntag Exekutiv-Vizepräsident Christoph Heubner. "Endlich sahen sie Eichmann auf der Anklagebank eines ordentliches Gerichtes und sie konnten vor diesem Gericht und vor den Augen der Welt bezeugen, welche Verbrechen in den deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagern geschehen waren."

Neue Brücke über die Sarneraa zwischen Kägiswil und Kerns
Wirtschaft

Neue Brücke über die Sarneraa zwischen Kägiswil und Kerns

Die Brücke über die Sarneraa zwischen Kägiswil und Kerns OW befindet sich seit Jahren in einem desolaten Zustand. Nun soll sie für 1,84 Millionen Franken erneuert werden.

Kanton Luzern will Gemeindefusionen weiterhin mitfinanzieren
Regional

Kanton Luzern will Gemeindefusionen weiterhin mitfinanzieren

Fusionieren Luzerner Gemeinden, sollen sie vom Kanton weiterhin einen finanziellen Beitrag erhalten. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat, den fast leeren Fonds für besondere Beiträge mit 20 Millionen Franken zu füllen, wie er am Montag mitteilte.

Kost mit Schweizer Rekord über 100 m Rücken
Sport

Kost mit Schweizer Rekord über 100 m Rücken

Nina Kost gelingt am letzten Tag der Langbahn-SM in Uster als Startschwimmerin der Lagenstaffel von Lancy Natation ein nationaler Rekord über 100 m Rücken, der insgesamt vierte an diesem Anlass.