Reiter über speziellen Olympia-Modus wenig begeistert


News Redaktion
Sport / 03.08.21 04:03

Der Olympia-Modus stösst nicht bei allen Reitern auf Gegenliebe. Er begünstigt Dramen und Überraschungen.

Martin Fuchs gehört zu Topanwärtern auf den Olympiasieg (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Martin Fuchs gehört zu Topanwärtern auf den Olympiasieg (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Im Springreiten ist an Olympischen Spielen vieles anders als an Weltmeisterschaften, Weltcup-Finals oder Europameisterschaften. In Tokio beginnt jeder Tag bei null. Während an den traditionellen Championnats fünf Durchgänge in die Wertung kommen - Jagdspringen, zwei Umgänge Team, zwei Umgänge Einzel - und so die Spreu vom Weizen getrennt wird, ist in Japan ein Lucky Punch möglich, zumal im Team-Event noch das Streichresultat entfällt.

Nach der Qualifikation vom Dienstag im Einzel, starten die Top 30 am Mittwoch ohne Strafpunkte. Und auch die zehn Nationen im Team-Final vom Samstag nehmen keinen Vorsprung oder kein Handicap aus der Qualifikation vom Vortag mit.

Meine Meinung ist bekannt, aber es ist jetzt hier in Tokio nicht der Zeitpunkt, dies zu diskutieren, sagt Steve Guerdat. Egal welches Format, Du musst immer ohne Fehler reiten, beendet der Olympiasieger von London 2012 die Diskussion zu diesem Thema.

Martin Fuchs schlägt ähnliche Töne an: Auf meine Taktik hat das Format keinen Einfluss. Ich reite immer auf null. Der Europameister will nichts wissen von einem Sicherheitsritt in der Qualifikation. Wenn Du einen Abwurf in Kauf nimmst, hast Du rasch auch deren zwei.

Am bislang letzten globalen Freiluft-Championat, den Weltmeisterschaften 2018 in Tryon in den USA, hatten Fuchs und Guerdat Silber und Bronze gewonnen. Und auch in der Weltrangliste belegen sie in dieser Reihenfolge die Plätze 2 und 3 hinter dem Deutschen Daniel Deusser. Ihre Chancen wären in einem fünfteiligen Event wohl noch grösser gewesen.

Letztlich wurde nie ganz klar, wer nun federführend den neuen Modus durchdrückte. Aber das IOC, der Weltverband der Reiter und die TV-Anstalten sind mehr Dramen und Überraschungen nicht abgeneigt. Jetzt entschiedet die Tagesform. Am Mittwoch muss theoretisch ein Aussenseiter nur einen Umgang ohne Fehler reiten und gewinnt Gold, sofern alle anderen scheitern.

In der Team-Wertung fällt das Streichresultat weg, alle drei Paare werden gewertet. Dies öffnet Dramen Tür und Tor. Sofern ein Pferd einer Top-Nation verweigert, reisst es die ganze Equipe in den Abgrund.

Die Reduktion auf drei Paare ohne Streichresultate hat der Weltverband FEI lanciert. Er will mit diesem Schritt die Anzahl der Flaggen im Reitstadion erhöhen. Die FEI ermöglicht Nationen die Teilnahme an Olympischen Spielen, die bislang nur davon geträumt haben.

Die Diskussion pro und contra Streichresultat läuft allerdings schon seit längerer Zeit. Sie flammt immer dann wieder auf, wenn ein Reiter den Parcours nicht beendet und dann trotzdem eine Medaille erhält, weil die Team-Kollegen die Scharte ausgewetzt haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Festnahme nach Fahrzeugbrand in Emmetten NW
Regional

Festnahme nach Fahrzeugbrand in Emmetten NW

Nach einem Fahrzeugbrand in Emmetten ist am Donnerstagmorgen ein Mann vorläufig festgenommen worden. Verletzt wurde niemand, das Auto brannte vollständig aus, der Sachschaden ist hoch.

Heimsieg für Atalanta Bergamo
Sport

Heimsieg für Atalanta Bergamo

Atalanta Bergamo, am kommenden Mittwoch der nächste Champions-League-Gegner der Young Boys, kommt in der 5. Runde der Serie A zum dritten Sieg.

Schwyzer Gemeinden sollen beim Kindesschutz entlastet werden
Regional

Schwyzer Gemeinden sollen beim Kindesschutz entlastet werden

Die Schwyzer Gemeinden sollen die Restkosten für Kindesschutzmassnahmen künftig nicht mehr alleine bezahlen müssen. Der Kanton soll die Hälfte übernehmen. Der Regierungsrat hat am Donnerstag eine Gesetzesrevision in die Vernehmlassung geschickt.

Salvini für Zusammenschluss von
International

Salvini für Zusammenschluss von "Mitte-Rechts" im EU-Parlament

Der italienische Lega-Chef Matteo Salvini fordert einen Zusammenschluss der drei "Mitte-Rechts-Parteien" im Europaparlament.