Regierung muss PPP zur Erreichung von Netto-Null prüfen


News Redaktion
Regional / 01.07.22 11:35

Um das Netto-Null-Ziel beim Ausstoss von Treibhausgas erreichen zu können, sollen in Obwalden Kanton und Unternehmen zusammenarbeiten und einen gemeinsamen Verein schaffen. Der Kantonsrat hält diese Idee für prüfenswert.

Eine Hochspannungsleitung bei Sarnen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Eine Hochspannungsleitung bei Sarnen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Das Parlament überwies auf Antrag des Regierungsrat eine Motion von Dominik Imfeld (Mitte/GLP) in der weniger verpflichtenden Form des Postulat mit 40 zu 13 Stimmen. Die Regierung muss damit prüfen, ob ein Public-Private-Partnership (PPP) im Energie- und Klimabereich geschaffen werden solle.

Imfeld begründete sein Anliegen damit, dass Private und Unternehmen Massnahmen zur Reduktion von Treibhausgasen nicht selbständig finanzieren könnten. Hier solle der Verein einspringen, der auch neue Finanzierungsquellen erschliessen könne. Mit dem PPP könnten junge und innovative Unternehmen unterstützt werden.

Die Energiewende gelinge nur, wenn alle zusammenarbeiten würden, sagte Imfeld. Dies sei in einem Verein pragmatisch und ohne neue Gesetze möglich. Vorteil eines Vereins sei ferner, dass er eine zentrale Anlaufstelle bilden könne. Obwalden könnte damit auch schweizweit ein Zeichen für eine pragmatische Energiepolitik setzen.

Der Regierungsrat bezeichnete die Forderung nach einer PPP als "interessante Lösung". Die Zielsetzung sei deswegen zu unterstützen. Gemäss Regierungsrat besteht im Kanton eine gesetzliche Lösung, um eine PPP zu schaffen.

Baudirektor Josef Hess (parteilos) sagte im Parlament, es gehe bei der Energiewende um den Erhalt der Lebensgrundlage und die Versorgungssicherheit und nicht um schöngeistige Ideen. Es sei richtig, zur Erreichung des Ziels neue Organisationsformen zu prüfen, denn nicht alles sei Staatsaufgabe.

Vorstösser Imfeld beantragte, dass aus Tempogründen seine Motion nicht in ein Postulat abgeschwächt werden solle. Doch die Votanten der anderen politischen Gruppierungen fanden, dass es Vorabklärungen brauche. Der Kantonsrat wandelte deswegen die Motion mit 32 zu 19 Stimmen in ein Postulat um. Aus den Reihen der SVP hiess es, es brauche kein neues Gremium.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Mountainbike-Siege in Kanada
Sport

Schweizer Mountainbike-Siege in Kanada

Erfolgreicher Auftakt am Weltcup im kanadischen Mont-Sainte-Anne: Mit Jolanda Neff und Filippo Colombo feiert die Schweiz im Short Race sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern einen Sieg.

Kaltfront bringt Abkühlung im Norden - Tessin
Schweiz

Kaltfront bringt Abkühlung im Norden - Tessin "schwitzt" weiter

Nach der dritten Hitzewelle des Sommers hat eine Kaltfront am Samstag in weiten Teilen der Schweiz für eine markante Abkühlung gesorgt. Im Tessin aber blieb es weiter heiss: In Biasca etwa wurden am Nachmittag 37,0 Grad gemessen.

Frau einen Tag nach Sturz in Bus schwerverletzt ins Spital gebracht
Schweiz

Frau einen Tag nach Sturz in Bus schwerverletzt ins Spital gebracht

Eine Frau ist einen Tag nach einem Sturz in einem Winterthurer Stadtbus mit schweren Kopfverletzungen in ein Spital gebracht worden. Der Bus hatte laut Polizei aus unbekannten Gründen mutmasslich eine Vollbremsung gemacht, worauf die 45-Jährige stürzte.

Nadal wegen Bauchmuskelverletzung nicht in Kanada
Sport

Nadal wegen Bauchmuskelverletzung nicht in Kanada

Nach Novak Djokovic muss auch Rafael Nadal für das Masters-1000-Turnier von nächster Woche in Montreal absagen.