Rassismus-Fall um Kalulu aufgeklärt


News Redaktion
Sport / 06.04.21 12:51

Der Rassismus-Fall um den Basler Spieler Afimico Kalulu ist aufgeklärt.

Der Rassismus-Fall um Afimico Kalulu wurde bereits aufgeklärt (FOTO: KEYSTONE/PATRICK STRAUB)
Der Rassismus-Fall um Afimico Kalulu wurde bereits aufgeklärt (FOTO: KEYSTONE/PATRICK STRAUB)

Die beleidigenden Äusserungen gegen den Flügel des FCB anlässlich des Super-League-Spiels vom Ostermontag gegen Vaduz wurden demnach von einer Drittperson geäussert, welche im Auftrag des Schweizer Fernsehens SRG an der Live-Produktion beteiligt war.

Wie die SRG mitteilte, werde das Auftragsverhältnis mit dem externen Unternehmen per sofort beendet. Die SRG duldet in keiner Weise Rassismus oder Diskriminierung. Rassistische Äusserungen oder Handlungen werden nicht toleriert und haben Konsequenzen, schrieb die SRG in ihrem Communiqué.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kategoriensieger der
Schweiz

Kategoriensieger der "Swiss Press Photo"-Preise bekanntgegeben

Die Coronakrise prägt die Bilder der "Swiss Press Photo"-Preisträger 2020. In der Kategorie "Aktualität" hat der Tessiner Pressefotograf Pablo Gianinazzi den ersten Preis für seine Bilder aus dem ersten Covid-Spital gewonnen.

Vernommene Freudenschreie aktivieren Hirn stärker als Alarmschreie
Schweiz

Vernommene Freudenschreie aktivieren Hirn stärker als Alarmschreie

Eine Eigenheit der menschlichen Spezies ist es, dass sie auch aus purer Freude und Vergnügen schreit. Wie Zürcher Forschende herausgefunden haben, beginnen die Neuronen im Gehirn des Gegenübers bei dieser Art von Schreien sogar stärker zu feuern als bei Alarmschreien.

Konservativer Lasso wird neuer Präsident in Ecuador
International

Konservativer Lasso wird neuer Präsident in Ecuador

Der konservative Kandidat Guillermo Lasso ist Sieger der Präsidentenstichwahl in Ecuador und wird neuer Staatschef. Er setzte sich gegen den linken Wirtschaftswissenschafter Andrés Arauz durch.

Deutsche Aussenpolitiker werfen Russland Folterung Nawalnys vor
International

Deutsche Aussenpolitiker werfen Russland Folterung Nawalnys vor

Mitglieder des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages haben in einem Brief an Alexej Nawalny von "gezielter Folter" des inhaftierten russischen Oppositionspolitikers gesprochen. In dem Schreiben sprachen sie Nawalny ihre Anerkennung und volle Solidarität aus. Sie erklärten, dass sie mit grosser Sorge die Berichterstattung über die Haftbedingungen verfolgten. Der 44 Jahre alte Gegner des Präsidenten Wladimir Putin ist in den Hungerstreik getreten - aus Protest gegen die Zustände im Straflager der Ortschaft Pokrow rund 100 Kilometer östlich von Moskau im Gebiet Wladimir.