Prozess gegen Epsteins Ex-Freundin Maxwell verschoben


News Redaktion
International / 04.05.21 03:14

Der Prozess gegen die inhaftierte Ex-Freundin des verstorbenen Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, vor einem New Yorker Gericht wird verschoben.

Der Prozess gegen Ghislaine Maxwell, Ex-Freundin von Jeffrey Epstein, ist auf den Herbst 2021 verschoben worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP PA/JIM JAMES)
Der Prozess gegen Ghislaine Maxwell, Ex-Freundin von Jeffrey Epstein, ist auf den Herbst 2021 verschoben worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP PA/JIM JAMES)

Richterin Alison Nathan entschied am Montag (Ortszeit), dass eine kurze Verzögerung wegen neuer Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft angemessen sei. Die Verteidigung hatte mehr Zeit für die Vorbereitung beantragt.

Das Gericht hält eine Vertagung bis Herbst 2021 für angemessen, schrieb Nathan. Der Prozess hatte am 12. Juli beginnen sollen. Staatsanwaltschaft und Verteidigung können nun bis zum 10. Mai einen neuen Termin vorschlagen.

Die einstige Epstein-Vertraute war im Juli 2020 im US-Ostküstenstaat New Hampshire festgenommen und in mehreren Punkten angeklagt worden, darunter Transport Minderjähriger für eine kriminelle sexuelle Handlung und Meineid.

Die Bundesanwaltschaft in Manhattan wirft ihr vor, minderjährige Mädchen für Epstein rekrutiert zu haben, die von dem Investmentbanker dann sexuell missbraucht wurden. Teilweise soll Maxwell an dem Missbrauch auch selbst beteiligt gewesen sein.

Ende März wurde die Anklage dann um zwei Punkte erweitert. Der Tochter des verstorbenen britischen Medienbarons Robert Maxwell wurden zusätzlich Sexhandel mit einer Minderjährigen und Verschwörung zum Sexhandel vorgeworfen, zudem wurde ein weiteres Opfer in die erweiterte Anklageschrift aufgenommen.

Maxwell plädiert auf nicht schuldig. Sie sitzt derzeit in New York in Untersuchungshaft. Wegen Fluchtgefahr wurde ihre Freilassung gegen Kaution wiederholt abgelehnt.

Maxwells Festnahme war eine spektakuläre Entwicklung im Fall Epstein. Der Multimillionär soll jahrelang minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben.

Der Investmentbanker wurde im Juli 2019 festgenommen und im August tot in seiner Gefängniszelle in Manhattan gefunden. Nach Angaben des US-Justizministeriums nahm der 66-Jährige sich das Leben. Epstein war bereits 2008 wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt und seitdem als Sexualverbrecher geführt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss Airlines streicht wegen Cornakrise 780 Stellen
Wirtschaft

Swiss Airlines streicht wegen Cornakrise 780 Stellen

Die Fluggesellschaft Swiss verringert wegen der anhaltenden Corona-Pandemie den Flotten- und Personalbestand. Von betrieblichen Kündigungen seien potenziell bis zu 780 Mitarbeitende oder 650 Vollzeitstellen betroffen, teilte die Lufthansa-Tochter am Donnerstag mit.

Topklubs erklären und rechtfertigen sich
Sport

Topklubs erklären und rechtfertigen sich

Die drei verbliebenen Gründungsmitglieder der gescheiterten europäischen Super League weisen die Drohungen der UEFA zurück.

Uri öffnet nach Verzögerung Impfregistrierung für alle
Regional

Uri öffnet nach Verzögerung Impfregistrierung für alle

Der Kanton Uri hat am Mittwoch die Online-Registrierung für Coronaimpfungen für alle ab 16 Jahren geöffnet. Der Schritt war bereits früher angekündigt worden, weil sich aber viele ältere Personen angemeldet hatten, musste sich die jüngere Bevölkerung noch gedulden.

Verfassungsschutz stuft Pegida als extremistische Bestrebung ein
International

Verfassungsschutz stuft Pegida als extremistische Bestrebung ein

Der Verfassungsschutz im ostdeutschen Bundesland Sachsen hat die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung als "erwiesene extremistische Bestrebung" eingestuft.