Pro-Trump-Demonstration am Kapitol - Zaun wird wieder aufgebaut


News Redaktion
International / 14.09.21 15:34

Gut acht Monate nach der Erstürmung des Kapitols in Washington bereitet sich die Polizei dort auf eine weitere Demonstration durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump vor.

ARCHIV - Arbeiter stehen am Zaun vor dem US-Kapitol während der Sicherheitsvorbereitungen vor der Wiedereröffnung des Gebäudes. Gut acht Monate nach der Erstürmung des Kapitols in Washington bereitet sich die Polizei auf eine weitere Demonstration durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump vor. Foto: Mark Finkenstaedt/ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Wire/Mark Finkenstaedt)
ARCHIV - Arbeiter stehen am Zaun vor dem US-Kapitol während der Sicherheitsvorbereitungen vor der Wiedereröffnung des Gebäudes. Gut acht Monate nach der Erstürmung des Kapitols in Washington bereitet sich die Polizei auf eine weitere Demonstration durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump vor. Foto: Mark Finkenstaedt/ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Wire/Mark Finkenstaedt)

Die Kapitols-Polizei teilte am Montag mit, geplant sei, vorübergehend erneut einen Zaun rund um das Parlamentsgebäude zu errichten. Polizeichef Tom Manger kündigte an, das Recht auf friedlichen Protest werde geschützt. Unruhestifter sollten aber zu Hause bleiben. Wir werden das Gesetz durchsetzen und keine Gewalt dulden.

Für Samstag ist eine Demonstration zur Unterstützung von Angeklagten angekündigt, die sich wegen der Erstürmung am 6. Januar vor Gericht verantworten müssen. Organisator ist ein früherer Mitarbeiter von Trumps Wahlkampfteam. Der Zaun war nach der Erstürmung errichtet und erst im Juli wieder abgebaut worden. Mindestens fünf Menschen waren bei den Krawallen ums Leben gekommen, darunter ein Polizist. Die Kapitols-Polizei war damals in die Kritik geraten, weil die Sicherheitskräfte des Parlaments den Angriff nicht abwehren konnten.

In einer weiteren Mitteilung der Kapitols-Polizei hiess es, Sicherheitskräfte hätten am Montag in der Umgebung des Parlamentssitzes eines Mann festgenommen, in dessen Wagen eine Machete und ein Bajonett gefunden worden seien. Der 44-Jährige sei wegen unerlaubten Waffenbesitzes festgenommen worden. Einem Polizisten sei das Fahrzeug aufgefallen, auf dem ein Hakenkreuz und andere rechtsextreme Symbole geprangt hätten. Statt eines Nummernschilds sei ein Bild einer US-Flagge angebracht gewesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich führt Zertifikatspflicht in Spitälern und Heimen ein
Schweiz

Zürich führt Zertifikatspflicht in Spitälern und Heimen ein

In den Spitälern und in Alters- und Pflegeheimen gilt künftig die Zertifikatspflicht. Der Zürcher Regierungsrat will Patientinnen und Patienten und Bewohner so besser vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen.

Kleinbrand auf Dach von Neubau des St. Galler Kantonsspitals
Schweiz

Kleinbrand auf Dach von Neubau des St. Galler Kantonsspitals

Auf dem Dach des Neubaus des St. Galler Kantonsspitals ist am frühen Donnerstagabend ein Brand ausgebrochen. Eine Holzpalette fing aus unbekannten Gründen Feuer, worauf Bitumen-Rollen in Brand gerieten. Es entstand laut Polizei geringer Sachschaden. Verletzt wurde niemand.

Amnesty: unfaire Impfstoffverteilung ist Menschenrechtsverletzung
Schweiz

Amnesty: unfaire Impfstoffverteilung ist Menschenrechtsverletzung

Amnesty International wirft reichen Ländern und Pharmafirmen im Zusammenhang mit der Impfstoffbeschaffung Menschenrechtsverletzungen vor.

Schweiz

"Schliesslich stand ich mit sieben Männern auf dem roten Teppich"

Die Gleichstellung im Schweizer Filmschaffen kommt harzig voran. Doch die Jungen holen auf, wie eine neue Studie zeigt. Produzentin Franziska Sonder über Karrierebeschleuniger und ihre eigene Förderpolitik.