Probleme mit Klimaanlagen in neuen Zügen sorgen bei SBB für Ärger


Roman Spirig
Regional / 06.12.18 16:44

Zwischen Genf und St. Gallen verkehren zum Fahrplanwechsel am kommenden Wochenende noch keine neuen Doppelstockzüge des Typs "FV-Dosto". Der Hersteller Bombardier muss erst noch verschiedene Störungen bei Klimaanlagen und Kundeninformationssystemen beheben.

Probleme mit Klimaanlagen in neuen Zügen sorgen bei SBB für Ärger  (Foto: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Probleme mit Klimaanlagen in neuen Zügen sorgen bei SBB für Ärger (Foto: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)

Deshalb nehmen die neuen Doppelstockzüge der SBB den fahrplanmässigen Einsatz vorerst nur schrittweise auf, wie es in einem Blogeintrag des Unternehmens heisst. Der "FV-Dosto" verkehrt wie geplant zwischen Chur, St. Gallen, Zürich und Basel, aber nicht auf der Hauptlinie IC1 zwischen Genf und St. Gallen, weil nicht alle Kompositionen betriebsbereit sind.

Immer wieder auftauchende Probleme und Einsprachen hatten den Einsatz der milliardenteuren SBB-Züge bereits um rund sechs Jahre verzögert. "Es handelt sich nicht um neue Probleme, das Rollmaterial ist einfach noch nicht zu hundert Prozent fertig", sagte SBB-Sprecher Daniele Pallecchi am Donnerstag auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Es komme für das Unternehmen nicht infrage, unfertiges Rollmaterial auf die Schienen zu setzen. "Das käme bei den Kunden nicht gut an." Auswirkungen für Bahnbenutzer habe die erneute Verspätung nicht, sagte Pallecchi. "Die Züge fahren, die Kapazitäten bleiben gleich." Zudem stehe zum Fahrplanwechsel am Sonntag die "Nagelprobe" für einen Teil der neuen Züge an.

"Voraussichtlich noch vor Weihnachten" sollen sie dann auch zwischen St. Gallen und Genf-Flughafen unterwegs sein. Ärgerlich ist die Verzögerung für die SBB aber dennoch - vor allem, weil es nicht die erste ist. Deshalb hat das Unternehmen den Ton gegenüber dem Hersteller verschärft.

"Die SBB erwartet von Bombardier, dass die Mängel umgehend behoben werden, damit die Züge wie geplant auch auf der IC1-Linie eingesetzt werden können", heisst es im Blogeintrag. Der Hersteller habe zugesichert, alles daranzusetzen, die Fahrzeuge auf den geforderten Stand zu bringen und werde dabei aktiv von den Spezialisten der SBB unterstützt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Manchester United verpasst Chance auf Platz 1
Events

Manchester United verpasst Chance auf Platz 1

Manchester United hätte mit einem Erfolg in Valencia noch Chancen auf den Gruppensieg gehabt. Doch die bereits vor der Partie für die Achtelfinals qualifizierten Engländer waren von Punkten ziemlich weit entfernt. Sie unterlagen nach einer schwachen Leistung mit 1:2. Der 21-jährige Carlos Soler, der schon gegen YB getroffen hatte, und Phil Jones mit einem Eigentor in der 47. Minute sicherten den Erfolg der Spanier, die im kommenden Frühjahr die K.o.-Runde in der Europa League bestreiten.

Bestzeit für Rückkehrer Ganong - Schweizer noch nicht in Top-Ten
Sport

Bestzeit für Rückkehrer Ganong - Schweizer noch nicht in Top-Ten

Der Amerikaner Travis Ganong fährt im ersten Training für die Weltcup-Abfahrt in Val Gardena Bestzeit.

Nicht der Arbeitsweg - Am meisten Kilometer legen Schweizer in der Freizeit zurück
Schweiz

Nicht der Arbeitsweg - Am meisten Kilometer legen Schweizer in der Freizeit zurück

Der Arbeitsweg ist nicht der Hauptgrund, dass sich Schweizerinnen und Schweizer fortbewegen, sondern die Erholung: Knapp 15 Kilometer legen sie täglich für die Freizeit zurück, nur knapp 9 für die Arbeit.

Was ist uns Schweizern wichtig? CVP regt Debatte über zentrale Gesellschaftswerte an
Schweiz

Was ist uns Schweizern wichtig? CVP regt Debatte über zentrale Gesellschaftswerte an

Die CVP fordert eine Debatte über die zentralen Werte in der Schweiz. Die Partei setze sich gegen die politische Instrumentalisierung von religiösen Strömungen ein, heisst es im veröffentlichten Papier "Rechtsstaat und Fundamentalismus".