Prinzessin Anne: Philip war Lehrer, Unterstützer und Kritiker


News Redaktion
International / 11.04.21 19:40

Die britische Prinzessin Anne (70) hat sich für die Anteilnahme am Tod ihres Vaters Prinz Philip bedankt. "Ich würde gerne betonen, wie sehr die Familie die Nachrichten und Erinnerungen so vieler Menschen schätzt, deren Leben er berührt hat", schrieb sie in einer Mitteilung am Sonntag. Philip sei ihr Lehrer, Unterstützer und Kritiker gewesen, so die Princess Royal. Der Mann von Queen Elizabeth II. (94) war am Freitag im Alter von 99 Jahren gestorben.

ARCHIV - Prinz Philip (r) und Prinzessin Anne (l) halten im Jahr 1960 die Hände von Prinz Andrew. Foto: Pa/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Pa)
ARCHIV - Prinz Philip (r) und Prinzessin Anne (l) halten im Jahr 1960 die Hände von Prinz Andrew. Foto: Pa/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Pa)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern München ist zum 31. Mal deutscher Meister
Sport

Bayern München ist zum 31. Mal deutscher Meister

Bayern München sichert sich in der drittletzten Bundesliga-Runde den Meistertitel und setzt seine eindrückliche Vorherrschaft fort.

Berichte: Schwere Zusammenstösse in Jerusalem mit Dutzenden Verletzten
International

Berichte: Schwere Zusammenstösse in Jerusalem mit Dutzenden Verletzten

Bei schweren Auseinandersetzungen in Jerusalem sind nach Medienberichten Dutzende Menschen verletzt worden.

Arbeitslosenquote im Kanton Zürich sinkt erneut
Regional

Arbeitslosenquote im Kanton Zürich sinkt erneut

Die Arbeitslosenquote im Kanton Zürich ist im April von 3,4 auf 3,3 Prozent gesunken. Die Zahl der offenen Stellen hat einen Höchstwert erreicht. Auch die Aussichten für die kommenden Monate sind gut.

Mutter und ihre Neunlinge nach Geburt wohlauf
International

Mutter und ihre Neunlinge nach Geburt wohlauf

Nach der Neunlingsgeburt einer Frau aus Mali sind Mutter und Kinder trotz Komplikationen während der Entbindung wohlauf. Die Babys müssten aber noch bis zu drei Monate medizinisch versorgt werden, sagte ein Sprecher der Klinik in Casablanca, in dem die Frau entbunden hatte, am späten Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Es bestehe noch ein Risiko für die Kleinen.