Preise im Euro-Raum steigen wieder


News Redaktion
Wirtschaft / 23.02.21 11:57

Nach Monaten sinkender Preise sind im Euro-Raum die Lebenshaltungskosten zum Jahresstart erstmals wieder gestiegen.

Die Lebenshaltungskosten in der Eurozone haben Anfang Jahr erstmals nach vier Monaten wieder zugenommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS)
Die Lebenshaltungskosten in der Eurozone haben Anfang Jahr erstmals nach vier Monaten wieder zugenommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS)

Im Januar zogen die Verbraucherpreise binnen Jahresfrist um 0,9 Prozent an, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag mitteilte und damit eine erste Schätzung bestätigte.

Hinter dem Anstieg stehen unter anderem die Energiepreise, die weniger stark sanken als in den Monaten zuvor. Zudem machte sich die Rücknahme der zeitweisen Mehrwertsteuersenkung in Deutschland bemerkbar. Im Dezember und in den drei Monaten zuvor waren die Lebenshaltungskosten noch um jeweils 0,3 Prozent gesunken.

Mit den neuen Inflationsdaten ist das Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp unter zwei Prozent Inflation, was sie als optimal für die Wirtschaft erachtet, wieder etwas näher gerückt. Die Währungshüter verfehlen ihre Zielmarke bereits seit Frühjahr 2013. Zuletzt hatten die zweite Pandemie-Welle und erneute harte Lockdown-Massnahmen in den Euro-Ländern die Wirtschaftsaktivität und damit die Inflationsentwicklung gebremst.

Energie verbilligte sich im Januar um 4,2 Prozent. Noch im Dezember waren die Energiepreise um 6,9 Prozent gesunken. Die Preise für Industriegüter ohne Energie erhöhten sich dagegen um 1,5 Prozent, nachdem sie im Dezember um 0,5 Prozent zurückgegangen waren. Dienstleistungen verteuerten sich im Januar um 1,4 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Freiburger Polizei rettet Wanderer aus misslicher Lage
Schweiz

Freiburger Polizei rettet Wanderer aus misslicher Lage

Die Freiburger Polizei hat einen verirrten Wanderer aus einer misslichen Lage befreit. Der 70-Jährige war am Dienstagnachmittag in einem steilen Abhang oberhalb der Saane in Marly FR stecken geblieben.

Kantonsspital Obwalden muss auf Partnersuche gehen
Regional

Kantonsspital Obwalden muss auf Partnersuche gehen

Das Kantonsspital Obwalden dürfte in einigen Jahren weniger Leistungen selbst anbieten. Das Angebot des Spitals in Sarnen könne in seiner heutigen Ausgestaltung mit den gegebenen Rahmenbedingungen mittelfristig nicht erhalten werden, teilte der Regierungsrat am Freitag mit.

Corona-Zahlen in Europa weiter hoch, aber klar unter Ende 2020
International

Corona-Zahlen in Europa weiter hoch, aber klar unter Ende 2020

Die Gesamtzahl der Corona-Neuinfektionen in Europa liegt weiter deutlich unter dem Wert von Ende 2020, aber nach wie vor auf einem hohen Niveau.

Kampfjet-Pilot muss nach Absturz 2016 in Holland vor Militärgericht
Schweiz

Kampfjet-Pilot muss nach Absturz 2016 in Holland vor Militärgericht

Der Fall des im Juni 2016 in Leeuwarden in den Niederlanden abgestürzten Tiger-Kampfflugzeugs der Patrouille Suisse kommt vor Militärgericht. Der Auditor hat Anklage gegen den Piloten der verunglückten Maschine erhoben.