Post gibt Sondermarke zur "Ehe für alle" heraus


News Redaktion
Schweiz / 01.07.22 11:01

Die Post lässt anlässlich des Inkrafttretens der "Ehe für alle" am Freitag symbolisch farbige Ballone steigen. Sie würdigt den historischen Tag für die Schwulen und Lesben in der Schweiz mit einer speziellen Briefmarke.

"Ein buntes Zeichen für einen denkwürdigen Tag" - Die Sonderbriefmarke. (FOTO: Schweizerische Post)

Die Marke sei ein buntes Zeichen für einen denkwürdigen Tag, schrieb die Post am Freitag in einem Communiqué. Sie zeigt 30 Ballone in Regenbogenfarben, die zusammengeknüpft als grosses Herz in Richtung Himmel abheben. Angehängt an die Ballone sind vier Kärtchen, auf denen in allen vier Landessprachen "Ja" steht.

Darüber, ob zu einem historischen Tag eine spezielle Briefmarke erscheint, entscheidet die sogenannte Briefmarkenkommission, bestehend aus Philatelie-Experten und Vertreterinnen und Vertretern des Museums für Kommunikation sowie der Post. Beim Thema "Ehe für alle" sei der Entscheid schnell gefällt gewesen, hiess es im Communiqué. "Das neue Gesetz ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Gleichstellung in der Schweiz", liess sich Claudia Frankl, Leiterin Briefmarken und Philatelie bei der Post, zitieren.

Die Ereignismarke zur Ehe für alle kann ab sofort in den Post-Filialen und auf postshop.ch gekauft werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Israels Militär: Erfolgreicher Schlag gegen Dschihad-Führung in Gaza
International

Israels Militär: Erfolgreicher Schlag gegen Dschihad-Führung in Gaza

Die israelische Armee hat eigenen Angaben zufolge einen erfolgreichen Schlag gegen die Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad (PIJ) im Gazastreifen geführt. "Die hochrangige Führung des militärischen Flügels des Islamischen Dschihads in Gaza wurde neutralisiert", teilte der Leiter der Operationsabteilung, Generalmajor Oded Basiok, in der Nacht auf Sonntag mit - ohne näher zu erläutern, was neutralisieren genau bedeutet. Eine Bestätigung der militanten Palästinenserorgansitaion lag zunächst nicht vor.

Heikle Lage an ukrainischem AKW - Weitere Getreide-Frachter unterwegs
International

Heikle Lage an ukrainischem AKW - Weitere Getreide-Frachter unterwegs

Nach dem Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja wächst die Gefahr einer weiteren Eskalation des Krieges. Russland und die Ukraine warfen sich am Sonntag erneut gegenseitig vor, das AKW-Gelände beschossen zu haben. Wegen der Vorfälle an Europas grösstem Atomkraftwerk drängt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) darauf, Zugang zu der Anlage zu bekommen, die von russischen Kräften besetzt ist. Auch der vorherige Angriff am Freitag "unterstreicht die sehr reale Gefahr einer nuklearen Katastrophe, die die öffentliche Gesundheit und die Umwelt in der Ukraine und darüber hinaus bedrohen könnte", sagte IAEA-Chef Rafael Grossi am Samstag.

Appenzeller Ländlerfest
Events

Appenzeller Ländlerfest

Freude herrscht! Das Appenzeller Ländlerfest 2022 findet wieder im normalen Umfang statt. Auf drei Festplätzen und in sechs Restaurants im Dorfkern von Appenzell wird Anfang August wieder musiziert. Freuen Sie sich auf drei Tage hochstehende Volksmusik aus allen Landesteilen der Schweiz.

Russen bestürmen Verteidigungslinie in der Ostukraine - Angst um Akw
International

Russen bestürmen Verteidigungslinie in der Ostukraine - Angst um Akw

Knapp sechs Monate nach Beginn ihrer Invasion attackieren die russischen Truppen in der Ostukraine mit aller Härte die Stadt Bachmut - einen Eckpfeiler der Verteidigungslinie um den letzten von den Ukrainern dort kontrollierten Ballungsraum. Das teilte am Samstag der Generalstab in Kiew in seinem neuen Lagebericht mit. Die prorussischen Rebellen hatten am Vortag gemeldet, es gebe schon Gefechte im Stadtgebiet. Das russische Militär berichtete zudem, dass es mit Luft- und Artillerieattacken an der südlichen Front Hunderte ukrainische Soldaten getötet und westliche Militärtechnik zerstört habe. Unabhängig können die Angaben beider Seiten nicht überprüft werden.