Pollenallergiker spüren wegen Haselpollen bereits Heuschnupfen


News Redaktion
Schweiz / 13.01.22 11:43

Pollenallergiker in der Schweiz sind gemäss dem Allergiezentrum derzeit unsicher, ob sie wegen Pollen oder wegen Corona verschnupft sind. Möglich ist beides. Denn auch wenn die Temperaturen noch winterlich sind - vereinzelt haben sich Haselkätzchen bereits geöffnet.

Auch wenn die Temperaturen noch winterlich sind - vereinzelt haben sich Haselkätzchen bereits geöffnet. Für Pollenallergiker bedeutet das Heuschnupfen. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/APA/ROBERT JAEGER)
Auch wenn die Temperaturen noch winterlich sind - vereinzelt haben sich Haselkätzchen bereits geöffnet. Für Pollenallergiker bedeutet das Heuschnupfen. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/APA/ROBERT JAEGER)

Beim Allergiezentrum aha! gehen derzeit Anfragen von erstaunten Betroffenen ein, die kaum glauben, dass sie jetzt schon Heuschnupfen haben, wie das Allergiezentrum in einer Mitteilung von Donnerstag schreibt. Die Betroffenen würden natürlich auch an eine Corona-Infektion denken.

Allerdings sei auch Heuschnupfen möglich, denn die Hasel sei nicht sehr anspruchsvoll. Sie brauche nur etwas Sonne und Temperaturen über fünf Grad, um zu blühen. An besonders sonnigen, windgeschützten Stellen im Flachland würden diese Bedingungen in einigen Gebieten der Schweiz durchaus erfüllt.

Insbesondere im Tessin sei die Belastung seit Jahresbeginn bereits mässig bis hoch, dort sei es frühlingshaft, steht in der Mitteilung. So würden etwa in Lugano starke Haselpollenkonzentrationen gemessen. Auch die Messstationen der Alpennordseite hätten zu Beginn des Jahres schwache bis mässige Hasel- und Erlenpollenkonzentrationen angezeigt.

Dass die Hasel anfangs Januar schon blühe, sei früh, komme aber immer wieder mal vor. Der grosse Pollensturm lasse aber noch etwas auf sich warten, dafür müsse es über sieben Grad warm und sonnig sein.

Wer also unsicher sei, ob es Corona oder die Pollen sei, sollte den Arzt oder die Ärztin anrufen. Allerdings würden sich die Symptome unterscheiden. Niesattacken, juckende, tränende und gerötete Augen sowie Juckreiz in Gaumen, Nasen und Ohren würden auf eine Allergie hindeuten.

Schützen vor Corona und den Pollen kann man sich mit den Hygienemasken. Diese würden selbst die kleinsten Pollenkörnern nicht durch die Textilschichten lassen, schreibt das Allergiezentrum.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Für Kaffee, Cashews und Avocados wird es in Hauptanbaugebieten eng
Schweiz

Für Kaffee, Cashews und Avocados wird es in Hauptanbaugebieten eng

In einer Modellierungsstudie hat ein Team der ZHAW festgestellt, dass sich die Anbaugebiete für Kaffee, Cashews und Avocados im Zuge des Klimawandels bis 2050 verschieben werden. Besonders in den wichtigsten Anbauregionen erfordere dies rasche Anpassungsmassnahmen.

Kampfabstimmung in Italien um Präsidentenamt: Senatschefin nominiert
International

Kampfabstimmung in Italien um Präsidentenamt: Senatschefin nominiert

Bei der Wahl zum neuen Staatsoberhaupt in Italien kommt es bei der fünften Abstimmung zur ersten grossen Kraftprobe der beiden politischen Lager. Der Mitte-Rechts-Block kündigte am Freitag an, geschlossen die Senatspräsidentin Elisabetta Casellati zu wählen. Die Vertraute des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi könnte die erste Staatspräsidentin in der Geschichte Italiens werden. Matteo Salvini von der rechten Lega bezeichnete es als eine "Ehre", sie vorzuschlagen. Die Mitte-Links-Parteien reagierten empört auf das Vorpreschen von Salvini und lehnen die 75-Jährige ab. Sie wiesen ihre Delegierten an, sich bei der Abstimmung zu enthalten.

Davos fängt sich nach Negativserie auf
Sport

Davos fängt sich nach Negativserie auf

Davos kehrt nach vier Niederlagen zum Siegen zurück. Die Bündner gewinnen bei den Rapperswil-Jona Lakers 3:0.

Polizei verhaftet drei mutmassliche Drogenhändler in Zürich
Schweiz

Polizei verhaftet drei mutmassliche Drogenhändler in Zürich

Die Kantonspolizei Zürich hat am Mittwochabend in der Stadt Zürich drei mutmassliche Drogenhändler verhaftet und Betäubungsmittel sowie 3000 Franken Bargeld sichergestellt.