Zehn Personen bei Luzerner Soldatenstube festgenommen


Roman Spirig
Regional / 04.05.21 12:43

Bei der umstrittenen Soldatenstube in der Stadt Luzern hat die Polizei am Dienstagmorgen eine Hausdurchsuchung vorgenommen. Dabei wurden zehn Personen festgenommen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung wegen Verdachts auf Hausfriedensbruchs eingeleitet.

Zehn Personen bei Luzerner Soldatenstube festgenommen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zehn Personen bei Luzerner Soldatenstube festgenommen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Sie habe die Polizei beauftragt, die Liegenschaft zu durchsuchen, teilte die Luzerner Staatsanwaltschaft mit. Die Festgenommenen würden identifiziert und zum Tatvorwurf befragt. Damit wolle man feststellen, wer das Haus Eichwäldli bei der ehemaligen Soldatenstube aktuell bewohne und ob dies widerrechtlich geschehe.

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Liegenschaft am Murmattweg bei der Luzerner Allmend, die sich Familie Eichwäldli nennen, hatten mitgeteilt, es finde eine polizeiliche Räumung statt. Dies sei nicht der Fall, hält die Staatsanwaltschaft fest.

Es handle sich weder um eine Räumung noch um eine Ausweisung, die Festgenommenen würden nach der Befragung wieder entlassen. Entsprechend sei auch kein Gebäude versiegelt worden.

Vor dem Areal versammelten sich Sympathisanten der Festgenommenen, es gab Pfiffe und Buhrufe gegen das Vorgehen der Polizei, wie ein Sprecher sagte. Widerstand seitens der Abgeführten habe es keinen gegeben. Dass man die Angetroffenen zur Befragung mitgenommen habe, statt diese vorzuladen, sei aus praktischen Gründen passiert.

Die Bewohnerinnen und Bewohner des baufälligen Gebäudes bei der Luzerner Allmend hatten mit der Stadt Luzern einen Gebrauchsleihvertrag abgeschlossen. Dieser lief im September 2020 aus, wurde von der Stadt aber bis Mitte Februar 2021 verlängert.

Die Familie Eichwäldli weigert sich seither, das Grundstück zu verlassen. Die Stadt hat im Februar Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Die Staatsanwaltschaft habe die Anzeige geprüft und eine Untersuchung eingeleitet.

Mit dem Gang vor die Schlichtungsbehörde für Miete und Pacht waren die Bewohner gescheitert. Diese erklärte sich für nicht zuständig, weil kein Mietvertrag abgeschlossen worden sei, und das Kantonsgericht stützte den Entscheid. Zuletzt hatte die Familie Eichwäldli eine Online-Petition gestartet für den Verbleib, die knapp 2000 Personen unterzeichneten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Topklubs erklären und rechtfertigen sich
Sport

Topklubs erklären und rechtfertigen sich

Die drei verbliebenen Gründungsmitglieder der gescheiterten europäischen Super League weisen die Drohungen der UEFA zurück.

Céline Dion verschiebt ihre Schweizer Konzerte auf 2022 und 2023
Schweiz

Céline Dion verschiebt ihre Schweizer Konzerte auf 2022 und 2023

Nach etlichen Verschiebungen ihrer Schweizer Auftritte ist klar: Der kanadische Superstar Céline Dion kommt am 17. Juli 2023 ans Paléo Festival in Nyon. Im Rahmen ihrer "Courage"-Welttournee wird sie am 15. und 16. Juni 2022 ausserdem im Hallenstadion auftreten.

Pentagon besorgt wegen Absturz von chinesischer Weltraum-Rakete
International

Pentagon besorgt wegen Absturz von chinesischer Weltraum-Rakete

Das US-Verteidigungsministerium verfolgt mit Sorge die offenbar unkontrollierte Rückkehr einer chinesischen Weltraum-Rakete vom Typ Langer Marsch zur Erde.

EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen bis 2023
International

EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen bis 2023

Der EU-Vertrag zum Kauf von bis zu 1,8 Milliarden weiteren Dosen Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer ist unter Dach und Fach. Dies teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Samstag auf Twitter mit. Die Menge soll bis 2023 geliefert werden. 900 Millionen Dosen sollen fest bestellt werden, weitere 900 Millionen Dosen sind eine Option.