Polizei warnt vor Gefahren im Internet


News Redaktion
Schweiz / 04.05.21 04:03

Delikte im Internet haben in der Schweiz in den letzten Monaten deutlich zugenommen. Die Polizei Basel-Landschaft lanciert nun in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Finanzdepartement und den Polizeicorps eine Aktionswoche, um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren.

Mit einer Aktionswoche macht die Polizei auf Gefahren aufmerksam, die im Internet lauern. (Symbolbild). (FOTO: KEYSTONE/AP dapd/JULIE JACOBSON/AP)
Mit einer Aktionswoche macht die Polizei auf Gefahren aufmerksam, die im Internet lauern. (Symbolbild). (FOTO: KEYSTONE/AP dapd/JULIE JACOBSON/AP)

Pro Monat ereigneten sich in der Schweiz im Schnitt rund 25000 Angriffe mit bösartiger Software (Malware), schreibt die Polizei Basel-Landschaft in einer Mitteilung auf Twitter. Auf gut jedem fünfte Computer sei jedoch kein Virenschutz installiert.

Jeder fünfte Internet-Nutzer respektive -Nutzerin sei bereits einmal Opfer eines Viren- oder Malware-Angriffs geworden. Und fast die Hälfte all jener, die das Internet nutzten, seien bereits von einem Identitätsdiebstahl betroffen gewesen.

Mit der Aktionswoche zum Thema Sicherheit im digitalen Raum will die Polizei nun Gegensteuer geben. Sie gibt fünf Tipps, mit denen das Internet sicher genutzt werden kann. So sollten die Daten regelmässig mindestens auf einem zweiten Medium gesichert werden.

Ferner empfiehlt die Polizei, die Systeme, die Programme und die Apps laufend mit der neuesten Version aufzufrischen. So liessen sich Sicherheitslöcher vermeiden, und die Hacker blieben chancenlos. Wo nicht vorhanden sollte ein Virenschutzprogramm installiert werden.

Zur Sicherheit im Internet gehöre ferner, sich mit starken Passwörtern einzuloggen. Und schliesslich liessen sich mit einer gesunden Portion Misstrauen die Betrugsrisiken im digitalen Raum verringern. Leichtsinn im Cyberspace sei gefährlich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Impfstoff: EU sieht keine
International

Corona-Impfstoff: EU sieht keine "Wunderlösung" in Patentfreigabe

Die Europäische Union sieht im US-Vorstoss zur Freigabe von Patenten keine "Wunderlösung" zur Versorgung der Welt mit Corona-Impfstoff. Dies erklärte EU-Ratschef Charles Michel am Samstag beim EU-Gipfel im portugiesischen Porto. Zugleich warb er für die rasche Aufhebung von Exportschranken. Dennoch sei die EU gesprächsbereit, sobald ein konkreter Vorschlag aus den USA vorliege.

Sancho schiesst Dortmund zum fünften Sieg in Folge
Sport

Sancho schiesst Dortmund zum fünften Sieg in Folge

Dortmund kommt in der 32. Runde der Bundesliga zu einem wichtigen Siegen im Rennen um die Champions-League-Plätze. In der Schlussphase trifft Jadon Sancho zum 3:2 gegen Leipzig.

Cédric Schmid ist neuer Präsident der FDP Kanton Zug
Regional

Cédric Schmid ist neuer Präsident der FDP Kanton Zug

An der Spitze der FDP Kanton Zug kommt es zu einem Wechsel: Die Generalversammlung hat am Mittwochabend Cédric Schmid aus Zug zum neuen Präsidenten gewählt. Er übernimmt das Amt von Carina Brüngger, die aus gesundheitlichen Gründen ihren Rücktritt eingereicht hatte.

EU-Gipfel in Porto verpflichtet sich auf konkrete Sozialziele
International

EU-Gipfel in Porto verpflichtet sich auf konkrete Sozialziele

Wirtschaft ankurbeln, Jobs erhalten, Armut lindern: Beim Sozialgipfel in Portugal haben sich Vertreter der EU-Staaten, von Gewerkschaften und Arbeitgebern gemeinsam zu einem gerechten Aufschwung nach der Corona-Krise und zu einem sozialeren Europa bekannt.