Polizei verhaftet mutmasslichen Sexualstraftäter in Ausserrhoden


News Redaktion
Schweiz / 14.01.22 10:40

Die Ausserrhoder Polizei hat einen Mann verhaftet, der am frühen Neujahrsmorgen in Urnäsch AR eine Frau überwältigt und sexuell genötigt haben soll. Beim Tatverdächtigen handelt sich um einen 43-jährigen Schweizer, wie die Ausserrhoder Polizei am Freitag mitteilte.

Die Ausserrhoder Kantonspolizei hat einen 43-jährigen Schweizer verhaftet, der in Urnäsch eine Frau sexuell genötigt haben soll. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die Ausserrhoder Kantonspolizei hat einen 43-jährigen Schweizer verhaftet, der in Urnäsch eine Frau sexuell genötigt haben soll. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Das Motiv des Täters und ob er das Opfer gekannte habe, seien Gegenstand der laufenden Ermittlungen, sagte Hanspeter Saxer, Sprecher der Ausserrhoder Kantonspolizei, am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei folgte der Täter seinem späteren Opfer an Neujahr um 5.15 Uhr auf dem Weg zum Auto. Der maskierte Mann holte die Frau ein, zerrte sie in die angrenzende Wiese und griff ihr dort unter massiver Gewaltanwendung unter die Kleider. Anschliessend liess er von seinem Opfer ab und flüchtete zu Fuss in Richtung Dorf.

Auf den Aufruf der Polizei seien zahlreiche Rückmeldungen eingegangen, erklärte Saxer. In der Zwischenzeit habe ein 43-jähriger Schweizer als Tatverdächtiger verhaftet werden können. Die Staatsanwaltschaft führt nun eine Ermittlung gegen den Mann wegen sexueller Nötigung und hat beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragt, wie es in der Mitteilung weiter hiess. Es gilt die Unschuldsvermutung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Autos bei Auffahrunfall in Schattdorf UR beschädigt
Regional

Drei Autos bei Auffahrunfall in Schattdorf UR beschädigt

In Schattdorf UR ist es am Mittwochmittag zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Autos gekommen. Verletzt wurde niemand, ein Kleinkind wurde aber zur Kontrolle ins Spital gebracht. Die Kantonspolizei bezifferte den Sachschaden auf 40'000 Franken.

Zürcher Stadtparlament will nicht gegen Abstimmungsfahnen vorgehen
Schweiz

Zürcher Stadtparlament will nicht gegen Abstimmungsfahnen vorgehen

Angestellte der Stadt Zürich werden künftig nicht vermehrt dazu eingesetzt, illegal angebrachte Abstimmungsbanner zu entfernen. Das Stadtparlament hält dies für unnötig. Das sei doch gar kein grosses Ärgernis.

Experten: Rassismus gegen Afrika-Stämmige in der Schweiz verbreitet
Schweiz

Experten: Rassismus gegen Afrika-Stämmige in der Schweiz verbreitet

Rassistisches Verhalten gegenüber Menschen mit afrikanischen Wurzeln ist gemäss einer Uno-Expertengruppe in der Schweiz verbreitet - gerade auch bei Polizei und Justiz. Sie stützt sich auf Gespräche mit Betroffenen und Behörden in Zürich, Bern, Lausanne und Genf.

Kanton Jura will Geothermie-Projekt unter Auflagen weiterführen
Schweiz

Kanton Jura will Geothermie-Projekt unter Auflagen weiterführen

Der Kanton Jura will das Geothermie-Pilotprojekt Haute-Sorne weiterführen. Doch unter gewissen Bedingungen: So sollen die Sicherheitsauflagen verstärkt werden und eine Begleit- und Informationskommission eingesetzt werden.