Polens Präsident Duda fordert Nawalnys Freilassung


Roman Spirig
International / 22.02.21 13:38

Polens Präsident Andrzej Duda hat die russische Führung aufgefordert, den inhaftierten Kremlgegner Alexej Nawalny und seine Mitstreiter freizulassen.

Polens Präsident Duda fordert Nawalnys Freilassung (Foto: KEYSTONE / SOPA Images via ZUMA Wire / Mateusz Slodkowski)
Polens Präsident Duda fordert Nawalnys Freilassung (Foto: KEYSTONE / SOPA Images via ZUMA Wire / Mateusz Slodkowski)

Russland müsse seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen, sagte Duda laut Agentur PAP bei der Online-Tagung des UN-Menschenrechtsrats am Montag.

Es sei naiv, wenn der Westen nun zur Normalität in den Beziehungen zu Russland übergehen wolle und glaube, dass dies Einfluss auf das Verhalten des Kremls habe. Richtiger Dialog bedeutet, dass bestimmte Standards eingehalten werden müssen. Und im Fall von Russland verbessern sie sich nicht, sondern verschlechtern sich, sagte Duda.

Am Samstag hatte ein Gericht in der Hauptstadt Moskau die Straflagerhaft gegen Nawalny bestätigt. Unter Anrechnung früherer Haftzeiten und eines mehrmonatigen Hausarrests könnte der Oppositionelle nach Berechnungen seiner Anwälte nach zwei Jahren, sechs Monaten und zwei Wochen freikommen - also im Sommer 2023. Aus Sicht der Justiz soll er mehrfach gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstossen hat. Das Verfahren steht als politisch motiviert in der Kritik.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Thurgau verschiebt Revision der Prämienverbilligung
Schweiz

Thurgau verschiebt Revision der Prämienverbilligung

Das Thurgauer System für die Verbilligung der Krankenkassenprämien hat unter anderem Mängel bei der Verteilgerechtigkeit. Eine neue Lösung stiess in der Vernehmlassung auf breite Zustimmung. Doch nun wird die Vorlage wegen einer anstehenden Abstimmungen sistiert.

Mehr Markenfälschungen wegen Online-Handel am Zoll entdeckt
Schweiz

Mehr Markenfälschungen wegen Online-Handel am Zoll entdeckt

Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) hat 2020 eineinhalb Mal soviel Markenfälschungen sichergestellt als das Jahr zuvor. Gründe dafür sind der boomende Online-Handel und eine verstärkte Kontrolle.

Auto landet in Gersau auf Booten
Regional

Auto landet in Gersau auf Booten

Mit dem Auto in einem Bootsparkplatz gelandet ist ein 55-jähriger Lenker, der am Mittwoch in Gersau SZ von der Fahrbahn abgekommen war. Sein Fahrzeug stürzte über eine Stützmauer und kam auf zwei am Ufer angelegten Booten zu liegen. Der Mann verletzte sich leicht.

Hunderte verschleppte Schulmädchen in Nigeria wieder frei
International

Hunderte verschleppte Schulmädchen in Nigeria wieder frei

Hunderte verschleppte Schulmädchen aus dem westafrikanischen Staat Nigeria sind wieder in Freiheit.