Pilatus-Jet und Segelflugzeug kamen sich in Neuheim nahe


Roman Spirig
Regional / 04.05.21 12:44

In Neuheim ZG sind sich vor einem Jahr auf 1600 Meter über Meer ein PC-24 und ein Segelflugzeug gefährlich nahe gekommen. Für die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) zeigt der Vorfall erneut, wie wichtig der Einsatz von Warngeräten ist, wie sie am Dienstag mitteilte.

Pilatus-Jet und Segelflugzeug kamen sich in Neuheim nahe (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Pilatus-Jet und Segelflugzeug kamen sich in Neuheim nahe (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Ein Pilot und ein Ingenieur der Pilatus Flugzeugwerke in Stans NW waren am 8. Mai 2020 mit dem Düsenflugzug PC-24 zu einer Testlandung auf dem Militärflugplatz Emmen unterwegs. Plötzlich entdeckte der Ingenieur auf der Flughöhe und Flugrichtung der PC-24 ein Segelflugzeug. Dieses war zuvor, den Aufwind nutzend, auf 1600 Meter hochgestiegen.

Der Pilot des PC-24 wich sofort nach rechts unten aus und konnte Schlimmeres verhindern. Die beiden Flugzeuge kamen sich gemäss Sust bis auf 320 Meter nahe, dies bei einem Höhenunterschied von 60 Metern.

Der Vorfall ereignete sich in einem Gebiet, in dem die Piloten selbst darauf achten müssen, dass es zu keiner Kollision kommt. Das Prinzip von see and avoid stosse häufig an seine Grenzen, teilte die Sust mit. So seien schlanken Segelflugzeuge oft kaum erkennbar.

Beide Flugzeuge waren mit einem Transpondergerät ausgerüstet, das Signale anderer Flugzeuge empfangen und warnen kann. Das Segelflugzeug hatte sein Gerät ausgeschaltet, um Batterie zu sparen. Dies war gemäss Sust in jenem Gebiet zwar zulässig, aber nicht sicherheitsbewusst.

Der Vorfall verdeutliche, dass eine generelle und ausnahmslose Transponderpflicht die Sicherheit fördern würde, schreibt die Sust. Sie habe in der Vergangenheit mehrmals auf den Nutzen einer Transponderpflicht hingewiesen. Umgesetzt worden seien diese Empfehlungen bislang nicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die diffizile Arbeit im Berner Biosicherheitslabor mit Coronaviren
Schweiz

Die diffizile Arbeit im Berner Biosicherheitslabor mit Coronaviren

Unter strengsten Sicherheitsregeln infizieren Forschende in einem Berner Labor menschliche Zellen mit dem Coronavirus. Sie wollen die Folgen der durch Sars-CoV-2 verursachten Entzündungsreaktionen im Herz-Kreislauf-System entschlüsseln.

EU verteidigt höhere Zahlung für nächste Biontech-Impfstofflieferung
International

EU verteidigt höhere Zahlung für nächste Biontech-Impfstofflieferung

Die Brüsseler EU-Kommission verteidigt, dass für den Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer künftig ein höherer Preis gezahlt werden soll. Der geplante nächste Vertrag unterscheide sich signifikant von den ersten beiden, hiess es am Mittwochabend aus Behördenkreisen. So gebe es beispielsweise strengere Liefervereinbarungen, andere Haftungsregeln und Vereinbarungen zur Anpassung des Impfstoffes an neue Coronavirus-Varianten. Ausserdem gestalte sich der Preis je Dosis auch anders, weil die EU künftig kein Geld mehr für Produktionsförderung zahle.

LK Zug zum dritten
Sport

LK Zug zum dritten

Die Frauen-Handball-Sektion des Leichtathletik Klub Zug gewinnt zum dritten Mal nach 2014 und 2015 den Cupfinal. Im Final gegen die Spono Eagles Nottwil gewinnen die Zugerinnen in Gümligen 29:26.

Autofahrer nach Flucht in Stäfa verhaftet
Schweiz

Autofahrer nach Flucht in Stäfa verhaftet

Ein Autofahrer hat sich am Samstagmorgen in Küsnacht einer Polizeikontrolle zu entziehen versucht. Nach kurzer Flucht wurde er in Stäfa verhaftet.