PH Schwyz meldet Rekordanmeldungen


Roman Spirig
Regional / 04.05.21 12:41

152 Personen wollen im Herbst 2021 an der Pädagogischen Hochschule Schwyz (PHSZ) ein Studium beginnen. Das seien so viele Anmeldungen wie noch nie, insbesondere die Ausbildung zu Lehrpersonen für Kindergarten und Unterstufe sei gefragt, teilte die Hochschule am Dienstag mit.

PH Schwyz meldet Rekordanmeldungen (Foto: KEYSTONE /  / )
PH Schwyz meldet Rekordanmeldungen

33 Personen hätten sich für den Bachelorstudiengang Kindergarten-Unterstufe entschieden, was einem Zuwachs von über 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. 100 Anmeldungen gab es für den Bachelorstudiengang Primarstufe. 60 Prozent der Bewerbungen stammen aus dem Kanton Schwyz, 25 Prozent entfallen auf den Kanton Uri.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Parlament sorgt sich wegen Eigenkapital der Hochschule Luzern
Regional

Zuger Parlament sorgt sich wegen Eigenkapital der Hochschule Luzern

Das Eigenkapital der Hochschule Luzern (HSLU) hat im Zuger Kantonsrat am Donnerstag für Besorgnis gesorgt. Die Fraktionen nahmen den Bericht zum Leistungsauftrag 2016 bis 2019 zwar zur Kenntnis, forderten aber eine Eigenkapitalquote von 5 Prozent.

Bezos verkauft Amazon-Aktien für fast 2 Milliarden Dollar
Wirtschaft

Bezos verkauft Amazon-Aktien für fast 2 Milliarden Dollar

Amazon-Chef Jeff Bezos hat in dieser Woche Aktien seines Konzerns im Wert von fast 2,0 Milliarden Dollar verkauft. Das ging am Mittwoch (Ortszeit) aus Mitteilungen an die US-Börsenaufsicht SEC hervor.

Neerach: Kies-Lastwagen kippt auf der Strasse um
Schweiz

Neerach: Kies-Lastwagen kippt auf der Strasse um

Ein mit Kies beladener Lastwagen ist am Donnerstagmorgen in Neerach umgekippt. Der 20-jährige Chauffeur blieb unverletzt.

Schwyzer Regierung gegen höhere Entschädigungen bei Enteignungen
Regional

Schwyzer Regierung gegen höhere Entschädigungen bei Enteignungen

Enteignet der Kanton Schwyz Kulturland, soll der Bauer nicht nach den neuen Sätzen des Bundes entschädigt werden. Der Regierungsrat lehnt eine Erhöhung der kantonalen Entschädigungssätze aus juristischen und praktischen Gründen ab.