Pentagon besorgt wegen Absturz von chinesischer Weltraum-Rakete


News Redaktion
International / 06.05.21 03:25

Das US-Verteidigungsministerium verfolgt mit Sorge die offenbar unkontrollierte Rückkehr einer chinesischen Weltraum-Rakete vom Typ Langer Marsch zur Erde.

Eine chinesische Rakete des Typs
Eine chinesische Rakete des Typs "Langer Marsch" droht unkontrolliert auf die Erde zu stürzen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP)

Die Rakete sinke derzeit laufend und werde ungefähr am Samstag wieder in die Atmosphäre eintreten, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Mittwoch (Ortszeit). Eine exakte Absturzstelle zu berechnen sei wegen des unkontrollierten Absinkens derzeit fast unmöglich.

Die Rakete hatte am vergangenen Donnerstag das erste Modul einer neuen chinesischen Raumstation ins All gebracht. Nach der Trennung von dem Bauteil begann sie, die Erde in einer unregelmässigen Flugbahn zu umkreisen und verliert seitdem langsam an Höhe.

Weil etwa 70 Prozent der Erdoberfläche von Wasser bedeckt sind, ist eine Landung im Meer am wahrscheinlichsten. Ein Absturz in bewohntem Gebiet oder auf ein Schiff sei jedoch nicht ausgeschlossen. Bis jetzt sei es aber laut Kirby zu früh, etwas zu unternehmen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die chinesische Raumfahrtbehörde die Kontrolle über ein Raumschiff verliert. 2018 zerbrach das Weltraumlabor Tiangong-1 bei seinem Wiedereintritt in die Atmosphäre. China bestritt jedoch, die Kontrolle verloren zu haben.

Der Bau einer eigenen Raumstation ist zentraler Bestandteil von Chinas ehrgeizigem Weltraumprogramm. Der Betrieb soll im kommenden Jahr aufgenommen werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwangsarbeit statt Straflager – Gefangene sollen Russland aufbauen
International

Zwangsarbeit statt Straflager – Gefangene sollen Russland aufbauen

In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig – meist etliche Jahre.

Französischer Schiedsrichter für Schweiz - Wales
Sport

Französischer Schiedsrichter für Schweiz - Wales

Der französische Schiedsrichter Clément Turpin wird das EM-Auftaktspiel der Schweiz gegen Wales am Samstag in Baku leiten.

Parlament empfiehlt Justizinitiative alternativlos zur Ablehnung
Schweiz

Parlament empfiehlt Justizinitiative alternativlos zur Ablehnung

Der Ständerat empfiehlt die Justizinitiative, die Bundesrichterinnen und Bundesrichter per Los bestimmen will, wie der Bundesrat und der Nationalrat zur Ablehnung. Er will das Wahlverfahren aber - unabhängig von der Justizinitiative - punktuell verbessern.

Medienförderung geht in die Einigungskonferenz
Schweiz

Medienförderung geht in die Einigungskonferenz

Die künftige Medienförderung ist nach zähem Ringen fast unter Dach. Während sieben Jahren werden die Medien in der Schweiz direkt und indirekt mit 120 Millionen Franken mehr gefördert als bisher. Es bleibt eine letzte Differenz für die Einigungskonferenz.