Österreich lockert stufenweise Corona-Massnahmen


News Redaktion
International / 29.01.22 14:10

Österreich lockert trotz aktuell hoher Zahlen bei den Neuinfektionen demnächst stufenweise seine Corona-Massnahmen. So werde die Sperrstunde ab 5. Februar von 22.00 Uhr auf 24.00 Uhr geschoben, sagte Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) am Samstag in Wien. Vom 12. Februar an falle die 2G-Regel im Handel. Es bleibe aber die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske. Ab 19. Februar gelte in der Gastronomie und im Tourismus statt der 2G-Regel wieder die 3G-Regel, hiess es. Damit ist es auch mit einem negativen Corona-Test möglich, Lokale zu besuchen.

Karl Nehammer (ÖVP), Bundeskanzler von Österreich, steht nach einer Sitzung des Ministerrats im Pressefoyer. Foto: Roland Schlager/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Roland Schlager)
Karl Nehammer (ÖVP), Bundeskanzler von Österreich, steht nach einer Sitzung des Ministerrats im Pressefoyer. Foto: Roland Schlager/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Roland Schlager)

Der Stufenplan für die Lockerungen sei mit Blick auf den Höhepunkt der aktuellen Corona-Welle erstellt worden, hiess es. Die höchste Zahl an Neuinfektionen werde für das Ende der ersten Februar-Woche erwartet. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich bei etwa 2400 pro 100 000 Einwohnern - und damit mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland.

Grundlage der Entscheidungen ist demnach die absehbar weiter niedrige Belastung der Kliniken. Diese Zahlen sind stabil und auf einem wirklich berechenbaren guten Niveau, sagte Nehammer zur Lage auf den Normal- und Intensivstationen. Speziell bei den Intensivstationen drohe keine Überlastung mehr, sagte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne).

Der Handelsverband zeigte sich erleichtert. Auch die Kontrollen an den Kassen und Eingängen seien nun bald zu Ende. Wir freuen uns, dass wir ab 12. Februar nicht mehr Polizei spielen müssen und damit allen Menschen wieder Zuversicht geben können, sagte Handelssprecher Rainer Will.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) erklärte, vor allem die Sperrstunden-Regelung von 22.00 Uhr sei für die Betriebe und die Gäste eine grosse Herausforderung gewesen. Sie hoffe in den nächsten Wochen auch auf eine Perspektive für die Nachtgastronomie und für die grossen Veranstaltungen.

Unklar ist, wie sich die angekündigten Lockerungen auf die Bereitschaft zur Impfung auswirken. Zwar warben die Regierungsmitglieder erneut vehement für die schützende Injektion, aber zuletzt war die Impfdynamik trotz bevorstehender Impfpflicht erlahmt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fünf Kilo Marihuana in Reisecar geschmuggelt
Schweiz

Fünf Kilo Marihuana in Reisecar geschmuggelt

Die Bündner Kantonspolizei hat am Samstag auf der San Bernardino-Route in einem deutschen Reisecar fünf Kilo Marihuana entdeckt. Die Drogen waren in einem Koffer versteckt, dessen Besitzerin oder Besitzer noch unbekannt ist.

Präsidentenwahl in Somalia hat begonnen
International

Präsidentenwahl in Somalia hat begonnen

Im ostafrikanischen Somalia hat am Sonntag die Präsidentenwahl begonnen. In dem immer wieder von Gewalt und Anschlägen der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab erschütterten Land am Horn von Afrika bewerben sich 36 Kandidaten um das höchste Staatsamt, darunter auch der amtierende Präsident Abdullah Farmajo. Auch zwei seiner Vorgänger und der ehemalige Regierungschef Hassan Khaire sind unter den Bewerbern. Der Präsident wird in einer indirekten Wahl von den 275 Abgeordneten des Parlaments und 54 Vertretern des Senats gewählt. Das Wahlergebnis in dem auch von einer Dürre geplagten Land wurde nicht vor Mitternacht erwartet.

Wieder freie Fahrt über den Gotthardpass ab Freitag
Regional

Wieder freie Fahrt über den Gotthardpass ab Freitag

Die Wintersperre am Gotthardpass wird am Freitag um 16 Uhr aufgehoben. Dies teilt das Bundesamt für Strassen (Astra) heute Dienstag mit. Somit ist die Strasse über den 2108 Meter hohen Pass bereits eine Woche vor Auffahrt wieder befahrbar.

Zürcherinnen und Zürcher sprechen sich für neuen Stadtausweis aus
Schweiz

Zürcherinnen und Zürcher sprechen sich für neuen Stadtausweis aus

Die Stadt Zürich kann die Einführung ihrer City-Card vorantreiben, von der dereinst etwa Sans-Papiers profitieren sollen. Die Stimmberechtigten haben für die Vorbereitung der Karte einen Kredit über 3,2 Millionen Franken bewilligt. Der Entscheid fiel knapp aus.