Noch länger als befürchtet - EV Zugs Klingberg fällt bis zu drei Monate aus


Roman Spirig
Sport / 06.12.18 18:32

Der EV Zug wird bis zu drei Monate ohne seinen schwedischen Stürmer Carl Klingberg auskommen müssen. Klingberg zog sich letzte Woche beim 2:1-Auswärtssieg in Langnau eine Bänderverletzung im Nackenbereich zu, als er kopfvoran in die Bande stürzte.

Noch länger als befürchtet - EV Zugs Klingberg fällt bis zu drei Monate aus  (Foto: KEYSTONE /  / )
Noch länger als befürchtet - EV Zugs Klingberg fällt bis zu drei Monate aus (Foto: KEYSTONE / / )

Carl Klingberg hat sich bei seinem Sturz kopfvoran in die Bande am letzten Freitag in Langnau eine Bänderverletzung im Nackenbereich zugezogen. Nun muss er mit einer langen Pause von 10-12 Wochen rechnen. Sportchef Reto Kläy: „Carl hatte Glück im Unglück. Wir sind froh, dass nicht noch Schlimmeres passiert ist und alles vollständig verheilen wird.“

Aufgrund des längerfristigen Ausfalls wird sich Sportchef Reto Kläy auf dem Transfermarkt nach einem zusätzlichen Ausländer umsehen. 

Bereits nach dem Verkauf von Stalberg hatte der EVZ mit dem Schweden Everberg einen neuen Ausländer während der laufenden Saison verpflichtet. 

Für mehr News - hier klicken

(Central Redaktion / sda / MM EVZ)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden
Sport

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

Der FC Chelsea darf laut der FIFA in den nächsten zwei Transferperioden und somit bis zum Sommer 2020 keine Transfers tätigen. Zudem muss er eine Busse von 600'000 Franken bezahlen. Der Klub kündigte an, gegen das Urteil des Weltverbands Rekurs einzulegen.

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.

Sika mit Rekord-Gewinn
Wirtschaft

Sika mit Rekord-Gewinn

Rekord mit Ankündigung: Die Zuger Bauchemieherstellerin Sika hat 2018 das beste Resultat der Unternehmensgeschichte erzielt. Zum Wachstum trugen alle Regionen, Investitionen in neue Fabriken und Ländergesellschaften sowie nicht zuletzt vier Übernahmen bei.