Niederlande im Abend-Lockdown - Sorge wegen neuer Corona-Variante


News Redaktion
International / 28.11.21 15:50

Die Niederlande gehen mit einem abendlichen Lockdown gegen einen Anstieg der Corona-Infektionen und eine drohende Überlastung der Krankenhäuser vor. Seit Sonntag müssen Geschäfte, Kulturstätten, Gaststätten und Sportclubs spätestens um 17.00 Uhr schliessen. Die verschärften Massnahmen gelten zunächst für drei Wochen. Ob sie Erfolg haben und zu einer spürbaren Senkung der Infektionszahlen beitragen, soll Mitte Dezember geprüft werden.

Eine Frau wartet in Amsterdam auf eine Straßenbahn in einer nahezu menschenleeren Straße. Angesichts schnell steigender Infektions- und Patientenzahlen verhängen die Niederlande einen abendlichen Lockdown. Foto: Peter Dejong/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Peter Dejong)
Eine Frau wartet in Amsterdam auf eine Straßenbahn in einer nahezu menschenleeren Straße. Angesichts schnell steigender Infektions- und Patientenzahlen verhängen die Niederlande einen abendlichen Lockdown. Foto: Peter Dejong/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Peter Dejong)

Supermärkte sind vom Lockdown ausgenommen. Schulen bleiben vorerst geöffnet. Allerdings müssen Schüler ab zehn Jahren eine Maske tragen, wenn sie nicht an ihrem Platz sitzen. Die 1,5-Meter-Distanz-Regel wird ausgeweitet auf Kinos, Theater und Gaststätten. Das heisst, dass weniger Besucher gleichzeitig hinein dürfen. Dort wird auch wieder die Maskenpflicht gelten.

Es müsse eine echte Wende erreicht werden, sagte Ministerpräsident Mark Rutte am Freitag bei der Ankündigung der neuen Regeln. Zur Begründung verwies die Regierung auch darauf, dass sich die Lage in den Krankenhäusern zugespitzt habe.

Zusätzliche Sorgen bereitet eine mögliche Ausbreitung der im südlichen Afrika entdeckten neuen Corona-Variante Omikron. Auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol wurden am Freitag 61 von rund 600 Passagieren aus Südafrika positiv auf Corona getestet. Darunter könnten auch Infektionen mit der Omikron-Variante sein, erklärte das staatliche Institut für öffentliche Gesundheit (RIVM). Gesundheitsminister Hugo de Jonge kündigte dazu eine Pressekonferenz für Sonntagmittag an.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Omikron-Variante als besorgniserregend eingestuft. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC spricht von ernsthaften Sorgen, dass die Variante die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen könnte.

Die in Amsterdam positiv getesteten Reisenden kamen mit Maschinen der Fluggesellschaft KLM aus Kapstadt und Johannesburg. Sie wurden in einem Quarantäne-Hotel isoliert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FDP gewinnt Kampfwahl gegen SP in die Obwaldner Kantonsratsleitung
Regional

FDP gewinnt Kampfwahl gegen SP in die Obwaldner Kantonsratsleitung

Der Kantonsrat Obwalden hat am Donnerstag Andreas Gasser (FDP) als zweiten Stimmenzähler neu in die Ratsleitung gewählt. Der 63-Jährige entschied die Wahl gegen die SP-Kandidatin Karin Flühler-Gutzwiller klar für sich.

Luzerner Initiative fordert Test mit Grundeinkommen
Regional

Luzerner Initiative fordert Test mit Grundeinkommen

Die Stadt Luzern soll ein wissenschaftliches Experiment mit dem bedingungslosen Grundeinkommen durchführen. Dies fordert eine Initiative, die am Samstag in Luzern lanciert worden ist.

Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf
International

Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf

Trotz Rekordwerten an Neuinfektionen will Dänemark in der kommenden Woche beinahe alle Corona-Beschränkungen aufheben.

Bundesrat Alain Berset kündigt Lockerung der Covid-19-Massnahmen an
Schweiz

Bundesrat Alain Berset kündigt Lockerung der Covid-19-Massnahmen an

Bundesrat Alain Berset hat am Freitag eine baldige Aufhebung der Quarantäne- und Homeoffice-Pflicht angekündigt. Die gegenwärtige Situation lasse entsprechende Anpassungen bereits in der nächsten Woche zu.