Niederlagen auch für St. Gallen und die Young Boys


News Redaktion
Sport / 16.02.20 18:03

St. Gallen und die Young Boys haben in der Super League vom Ausrutscher des FC Basel nicht profitiert. Die Co-Leader verlieren ihre Partien, die Ostschweizer 0:1 in Luzern, die Berner 1:2 in Lugano.

St. Gallens Leonidas Stergiou (links) im Zweikampf gegen Luzerns Pascal Schürpf (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
St. Gallens Leonidas Stergiou (links) im Zweikampf gegen Luzerns Pascal Schürpf (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Das Spitzenduo hätte den FCB nach dessen 0:1-Niederlage gegen Thun in der Tabelle distanzieren können. Doch stattdessen bleibt es beim alten Abstand von fünf Punkten. Nur noch drei Zähler hinter dem FCB ist Servette klassiert. Die Genfer setzten sich gegen Zürich 4:1 durch.

Francesco Margiotta schoss Luzern mit einem verwandelten Penalty nach einer halben Stunde zum Sieg gegen St. Gallen. Der FCL ist damit das einzige Team, das in der Frühlingsrunde in vier Partien noch keinen Punkt abgab. St. Gallen auf der anderen Seite musste seine erste Niederlage einstecken.

Die Young Boys vermochten ihre aktuelle Offensiv-Schwäche auch im Tessin nicht zu überwinden. In den letzten sieben Partien erzielte der Meister, der in Lugano unter anderen auf die gesperrten Offensivkräfte Jean-Pierre Nsame und Nicolas Moumi Ngamaleu verzichten musste, nur fünf Tore. Immerhin erzielten die Berner nach drei torlosen Auswärtsspielen wieder einmal einen Treffer.

Filip Holender schoss Lugano bereits nach 17 Minuten in Führung. Fünf Minuten vor dem Ende machte der ehemalige YB-Stürmer Alexander Gerndt mit dem zweiten Treffer alles klar. Der 18-jährige, wenige Minuten zuvor eingewechselte Samuel Ballet vermochte für YB in der Nachspielzeit bei seinem Super-League-Debüt nur noch zu verkürzen. Lugano realisierte den ersten Dreier seit dem 1. Dezember und den ersten Heimsieg gegen die Young Boys seit dem Wiederaufstieg 2015.

Das 0:1 am letzten Wochenende in St. Gallen war für Servette offenbar nur ein Ausrutscher. Gegen Zürich waren sie klar die bessere Mannschaft und kehrten dank Toren von Grejohn Kyei (23.) und einem Hattrick von Koro Koné (65./79./94.) umgehend auf die Siegesstrasse zurück. Den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 für Zürich, das weiter an Terrain einbüsst, schoss Aiyegun Tosin.

Super League. 22. Runde. Samstag: Basel - Thun 0:1 (0:0). Sion - Neuchâtel Xamax FCS 1:2 (0:1). - Sonntag: Lugano - Young Boys 2:1 (1:0). Luzern - St. Gallen 1:0 (1:0). Servette - Zürich 4:1 (1:0).

Rangliste: 1. St. Gallen 22/44 (48:28). 2. Young Boys 22/44 (43:28). 3. Basel 22/39 (46:22). 4. Servette 22/36 (36:21). 5. Zürich 22/31 (27:44). 6. Luzern 22/30 (24:29). 7. Lugano 22/25 (24:27). 8. Sion 22/22 (28:41). 9. Neuchâtel Xamax FCS 22/18 (24:37). 10. Thun 22/18 (22:45).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sängerin Pink mit Coronavirus infiziert - Millionenspende für Tests
International

Sängerin Pink mit Coronavirus infiziert - Millionenspende für Tests

US-Sängerin Pink (40, "Just Like a Pill") hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Dies gab die zweifache Mutter am Freitagabend (Ortszeit) auf Instagram bekannt.

UEFA rät Mitgliedsverbänden von Saisonabbruch ab
International

UEFA rät Mitgliedsverbänden von Saisonabbruch ab

Die UEFA hat ihren Mitgliedsverbänden in der Corona-Krise von einem Abbruch der nationalen Fussballligen abgeraten. Das geht aus einem Brief der Europäischen Fussball-Union hervor, aus dem die Nachrichtenagentur AP zitierte.

Lufthansa streicht Flugplan weiter zusammen
Wirtschaft

Lufthansa streicht Flugplan weiter zusammen

Nach der Swiss hat auch die Lufthansa hat ihren Flugplan wegen der Coronavirus-Krise bis auf eine Grundversorgung reduziert. Ab sofort seien noch fünf Prozent der Vorjahreskapazität im Angebot, erklärte ein Sprecher am Donnerstag.

Berset sieht keine rasche Lockerung der Coronavirus-Massnahmen
Schweiz

Berset sieht keine rasche Lockerung der Coronavirus-Massnahmen

Eine Lockerung der Coronavirus-Massnahmen auf den 20. April hält Gesundheitsminister Alain Berset für "illusorisch". Erst wenn die Zahl der Hospitalisierungen nicht mehr ansteige, könne man daran denken.