Nidwalden bereitet neues Härtefallprogramm vor


News Redaktion
Regional / 14.01.22 08:41

Weil auch 2022 mit coronabedingten Einschränkungen der Wirtschaft zu rechnen ist, will der Nidwaldner Regierungsrat rechtzeitig ein weiteres Härtefallprogramm aufgleisen. Für Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 5 Millionen Franken sollen insgesamt 10 Millionen Franken zur Verfügung gestellt werden.

Vor allem die Gastrobranche hatte 2021 unter den Coronaeinschränkungen zu leiden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Vor allem die Gastrobranche hatte 2021 unter den Coronaeinschränkungen zu leiden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

An die Hilfe soll der Kanton 3 Millionen und der Bund 7 Millionen beisteuern. Der Regierungsrat unterbreitete dem Landrat einen entsprechenden Rahmenkredit, wie er am Freitag mitteilte.

Das letzte Härtefallprogramm ist Ende 2021 ausgelaufen. Nidwalden zahlte in 186 Fällen Härtefallgelder von 36,7 Millionen Franken aus. 37 Gesuche wurden abgelehnt. Einige wenige sind noch nicht entschieden worden.

Das eidgenössische Parlament hatte im Dezember 2021 die gesetzliche Grundlage für ein weiteres Härtefallprogramm beschlossen. Der Nidwaldner Regierungsrat will sich daran beteiligen. Im Gegensatz zu 2021 soll das Härtefallprogramm aber nicht im Notrecht, sondern im ordentlichen Gesetzgebungsverfahren beschlossen werden.

Die Dringlichkeit sei nicht gleich hoch wie letztes Jahr, erklärte der Regierungsrat in der Mitteilung. Er plädierte aber für ein zügiges Vorgehen, damit allfällige Härtefallgelder bald ausbezahlt werden können. Der Landrat soll die Gesetzesvorlage und den Rahmenkredit deswegen bereits am 9. Februar beschliessen. Auszahlungen wären dann ab Mitte April möglich, hiess es.

Das Härtefallprogramm richtet sich nur an kleinere Unternehmen. Für die Hilfe für Firmen mit einem Umsatz von mehr als 5 Millionen Franken ist allein der Bund zuständig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Guetzlihersteller Hug kämpft mit steigenden Rohstoffpreisen
Wirtschaft

Guetzlihersteller Hug kämpft mit steigenden Rohstoffpreisen

Der Guetzli- und Zwiebackhersteller Hug hat 2021 unter den weltweiten Lieferschwierigkeiten gelitten. Sowohl die Rohstoffe als auch das Verpackungsmaterial wurden rar und teuer. Nun hat das Familienunternehmen reagiert und die Preise hochgesetzt.

Extreme Hochwasser häuften sich in den Alpen in früheren Warmzeiten
Schweiz

Extreme Hochwasser häuften sich in den Alpen in früheren Warmzeiten

Historische Aufzeichnungen der vergangenen 10'000 Jahre zeigen, dass kleine Hochwasserereignisse im Alpenraum seltener wurden, wenn das Klima wärmer wurde. Aber: Unter diesen Klimabedingungen nahmen extreme Hochwasserereignisse in manchen alpinen Einzugsgebieten zu.

Nestlé investiert verstärkt in Nachhaltigkeit der Kakao-Lieferkette
Wirtschaft

Nestlé investiert verstärkt in Nachhaltigkeit der Kakao-Lieferkette

Der Lebensmittelkonzern Nestlé will bis im Jahr 2030 1,3 Milliarden Franken in die Nachhaltigkeit seiner Kakaolieferketten stecken. Dafür hat das Unternehmen einen neuen Plan mit verschiedenen Massnahmen lanciert.

Zuständigkeitsstreit soll nicht zu Lasten der Bedürftigen gehen
Regional

Zuständigkeitsstreit soll nicht zu Lasten der Bedürftigen gehen

Ist nicht klar, welche Nidwaldner Gemeinde für die Sozialhilfe zuständig ist, soll dieser Zuständigkeitskonflikt nicht zu Lasten der bedürftigen Person gehen. Dies ist eine der Neuerungen, welche der Regierungsrat ins Sozialhilfegesetz aufnehmen will.