Neues Strassenstück soll Autobahnanschluss Buchrain LU entlasten


News Redaktion
Regional / 13.01.22 09:25

Trotz Verkehrswachstum soll der Verkehr rund um den Autobahnanschluss Buchrain LU flüssiger laufen als heute. Der Kanton schlägt zur Entschärfung der Lage mittel- und langfristige Massnahmen vor. So soll der Verkehr Richtung Perlen LU neu geführt werden.

Bei Buchrain treffen vielbefahrene National-, Kantons- und Gemeindestrassen aufeinander. (FOTO: Kanton Luzern)
Bei Buchrain treffen vielbefahrene National-, Kantons- und Gemeindestrassen aufeinander. (FOTO: Kanton Luzern)

Der Anschluss Buchrain an die Autobahn A14 Richtung Zug-Zürich wurde 2011 eröffnet. Er stosse bereits heute an seine Leistungsgrenze, teilte der Kanton am Donnerstag mit. Es komme in Spitzenzeiten zu Rückstaus auf den Zufahrtsstrassen, Busse würden blockiert.

Der Kanton geht davon aus, dass die Gemeinden im Rontal in den nächsten Jahrzehnten weiter wachsen und der Verkehr zunehmen. Werde nichts unternommen, dürfte es schon in den nächsten Jahren zu einer regelmässigen vollständigen Überlastung des Anschlusses kommen.

In einer Verkehrsstudie hat der Kanton nach Lösungen gesucht. Der Anschluss Buchrain sei ein komplexes System, in dem der nationale, kantonale und kommunale Verkehr und damit auch verschiedene Mobilitätsbedürfnisse zusammentreffen würden, hiess es in der Mitteilung. Er bestehe nicht nur aus den beiden eigentlichen Autobahnanschlüssen, sondern aus total vier Knoten.

Eine schnelle und billige Lösung, welche die Situation nachhaltig und spürbar verbessert, gibt es gemäss der Studie nicht. Auch könne die Situation in Buchrain nicht isoliert betrachtet werden, es brauche eine grössere Perspektive, erklärte Studienverfasser Martin Buck in einem Erklärvideo.

Entscheidend ist gemäss der Studie der sogenannte Knoten 12. Dort trifft die von Dierikon zur Autobahn und weiter nach Inwil führende Kantonsstrasse auf die Kantonsstrasse Richtung Perlen. Hier müsse die Lösung ansetzen, sagte Buck.

Der erfolgversprechende Ansatz ist gemäss Kanton eine neue Strassenführung ab Ende der Reussbrücke nach Perlen. Wer nach dem Ausbau von Luzern her kommend die Autobahn verlässt, wird künftig nicht mehr im Knoten 12 links in die Strasse Richtung Perlen einbiegen können. Vielmehr muss rechts über eine neue Strasse ausgeschwenkt und der Knoten in einem Bogen umfahren werden.

Der Knoten werde damit kapazitätsmässig ertüchtigt und der Stau reduziert, teilte der Kanton mit. Schleichverkehr müsse Buchrain durch diese neue Verkehrsführung nicht befürchten. Zudem würden gleichzeitig auch Verbesserungen für Fussgänger und Velofahrer realisiert.

Längerfristig müssen gemäss der Studie auch die beiden Anschlüsse an die A14 optimiert werden. Entsprechende Arbeiten würden zusammen mit dem Bundesamt für Strassen Astra in Angriff genommen, teilte der Kanton mit. Es gelte dabei auch, die Abhängigkeiten zu einem künftigen Sechs-Spur-Ausbau der A14 zwischen Buchrain und Rütihof zu berücksichtigten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Falscher Polizist in Obfelden bei Geldübergabe verhaftet
Schweiz

Falscher Polizist in Obfelden bei Geldübergabe verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstag im Bezirk Affoltern einen mutmasslichen Betrüger direkt bei der Übergabe von Wertsachen und Bargeld verhaftet. Er hatte vorher eine 75-jährige Frau telefonisch als "falscher Polizist" ausgetrickst.

Australien investiert massiv in Schutz des Great Barrier Reef
International

Australien investiert massiv in Schutz des Great Barrier Reef

Australien will eine Milliarde australische Dollar (660 Millionen Franken) zum Schutz des Great Barrier Reef investieren. Das Korallenriff wird durch den Klimawandel bedroht.

Zuständigkeitsstreit soll nicht zu Lasten der Bedürftigen gehen
Regional

Zuständigkeitsstreit soll nicht zu Lasten der Bedürftigen gehen

Ist nicht klar, welche Nidwaldner Gemeinde für die Sozialhilfe zuständig ist, soll dieser Zuständigkeitskonflikt nicht zu Lasten der bedürftigen Person gehen. Dies ist eine der Neuerungen, welche der Regierungsrat ins Sozialhilfegesetz aufnehmen will.

Givaudan legt auch im zweiten Jahr der Pandemie kräftig zu
Wirtschaft

Givaudan legt auch im zweiten Jahr der Pandemie kräftig zu

Givaudan hat auch im zweiten Jahr der Pandemie weiter zugelegt. Organisch wuchs der Aromen- und Duftstoffhersteller gar wie seit zehn Jahren nicht mehr. Unter dem Strich resultiert auch ein höherer Gewinn.