Nationalrats-Kommission will Restaurants schneller wieder öffnen


Roman Spirig
Schweiz / 19.02.21 18:33

Restaurants und Fitnesscenter sollen schon in einem Monat wieder öffnen dürfen. Das fordert die Gesundheitskommission des Nationalrats (SGK-N). Die vorsichtige Öffnungsstrategie des Bundesrats gerät damit weiter unter Druck. Die Regierung will am Mittwoch entscheiden.

Nationalrats-Kommission will Restaurants schneller wieder öffnen (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Nationalrats-Kommission will Restaurants schneller wieder öffnen (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Neben der SVP, dem Gewerbeverband, Gastrosuisse und einzelnen Kantonen verlangt nun auch eine Mehrheit der SGK-N schnellere Öffnungsschritte. Restaurants sollen bereits am 22. März öffnen. Der Entschied fiel mit 14 zu 10 Stimmen bei einer Enthaltung, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten.

Auch Betriebe in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport seien spätestens ab dem 22. März 2021 offen zu halten, fordert eine Kommissionsmehrheit von 14 zu 9 Stimmen bei einer Enthaltung.

Die SGK-N will die Forderungen im Covid-19-Gesetz verankern, das ab übernächster Woche an der Frühjahrssession der eidgenössischen Räte diskutiert wird. Die ersten definitiven Lockerungsschritte will der Bundesrat bereits nächsten Mittwoch kommunizieren. Derzeit läuft eine Konsultation bei den Kantonen.

Der Bundesrat will vorsichtig öffnen: Sein am Mittwoch präsentierter Öffnungsplan sieht beispielsweise vor, dass Restaurants frühestens am 1. April wieder den Aussenbereich öffnen dürfen - vorausgesetzt, dass sich die epidemiologische Lage bis Ende März nicht verschlechtert. Unter den gleichen Bedingungen soll dann auch das Trainieren in Fitnesscentern wieder möglich werden.

Am Freitag haben sich weitere parlamentarische Kommissionen zu Wort gemeldet. So verlangt die Kulturkommission des Nationalrats (WBK-N) mit 16 zu 7 Stimmen bei einer Enthaltung, den Erwerbsausfall von Kulturschaffenden umfangreicher zu entschädigen. Von parlamentarischer Seite ins Spiel gebracht wurde eine neue Rechtsgrundlage für die rückwirkende Entrichtung von Entschädigungen.

Zudem fordert die WBK-N den Bundesrat per Schreiben auf, in seiner Ausstiegsstrategie Lockerungen im gesamten Kulturbereich - und nicht nur bei den Museen - in Erwägung zu ziehen. Weiter soll der Kulturbereich auch in den Monaten nach der Aufhebung der drastischen Massnahmen unterstützt und eine Reform zur besseren sozialen Absicherung von Kulturschaffenden in Betracht gezogen werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Waldbesitzer schützen Lagerholz neu ohne Pflanzenschutzmittel
Regional

Zuger Waldbesitzer schützen Lagerholz neu ohne Pflanzenschutzmittel

Im Zuger Wald gelagertes Rundholz wird künftig nicht mehr mit Insektiziden vor dem Borkenkäfer geschützt. Darauf haben sich der Waldbesitzerverband und das kantonale Amt für Wald und Wild geeinigt.

Groupe Mutuel will Versicherten 50 Millionen Franken zurückzahlen
Wirtschaft

Groupe Mutuel will Versicherten 50 Millionen Franken zurückzahlen

Die Groupe Mutuel will überschüssige Reserven an die Versicherten zurückzahlen. Konkret sollen ein Betrag von 50 Millionen Franken als Rückvergütung ausgeschüttet werden, wie der Krankenversicherer am Montag mitteilte.

Zusammenschluss an der Spitze
Sport

Zusammenschluss an der Spitze

In der spanischen La Liga kommt es an diesem Wochenende zum grossen Zusammenschluss an der Spitze. Leader Atlético Madrid erreicht am Sonntag auswärts bei Betis Sevilla nur 1:1 hinaus.

Polizei erwischt in Stein AR Raser ohne Führerschein
Schweiz

Polizei erwischt in Stein AR Raser ohne Führerschein

In Stein AR ist der Polizei am Sonntagvormittag ein Autofahrer ins Netz gegangen, der auf einer Ausserortsstrecke mit 168 km/h unterwegs war. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 24-Jährige keinen Auto-Führerschein besass.