Nationalrat fordert gesetzliche Regeln für Telearbeit beim Bund


News Redaktion
Schweiz / 01.03.21 19:00

In der Bundesverwaltung sollen einheitliche Bestimmungen zur sogenannten Telearbeit gelten, und jede Angestellte und jeder Angestellte soll das Recht haben, ausserhalb seines Büros zu arbeiten. Das fordert der Nationalrat.

Angestellte der Bundesverwaltung sollen das Recht haben, ihre Arbeit ausserhalb des Büros zu erledigen. Das will der Nationalrat. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/SEBASTIAN GOLLNOW)
Angestellte der Bundesverwaltung sollen das Recht haben, ihre Arbeit ausserhalb des Büros zu erledigen. Das will der Nationalrat. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/SEBASTIAN GOLLNOW)

Er unterstützte am Montag mit 139 zu 50 Stimmen eine Motion von Marco Romano (CVP/TI). Die geforderten Bestimmungen sollen es Bundesangestellten erlauben, Telearbeit zu nutzen, soweit es mit der Ausübung ihrer Funktion vereinbar ist. Ob ausserhalb der Büros gearbeitet werden darf, solle nicht von Vorgesetzten abhängen.

Die Bundesverwaltung müsse eine Vorbildrolle übernehmen, sagte Romano im Rat, und es müssten überall dieselben Regeln gelten. Telearbeit sei in den vergangenen Jahren beliebter geworden und werde auch zunehmend genutzt.

Er verspricht sich von der einheitlichen Regeln eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, weniger Emissionen durch Verkehr und weniger Auslagen für die Einrichtung von Verwaltungsarbeitsplätzen. Dieses Geld könnte für Informatikinfrastruktur eingesetzt werden.

Der Bundesrat erklärte sich mit der Motion einverstanden. Der zuständige Finanzminister Ueli Maurer sagte, in Spitzenzeiten während der Lockdowns hätten bis zu 25000 Mitarbeitende beim Bund von zu Hause aus gearbeitet. Die ersten Erfahrungen mit dem Homeoffice würden in den weiteren Arbeiten berücksichtigt, versicherte er.

Die SVP-Fraktion stellte sich gegen die Motion. Ein Rechtsanspruch auf mobiles Arbeiten sei abzulehnen, und Telearbeit sei aufgrund der geltenden Bestimmungen bereits möglich, sagte Lars Guggisberg (BE). Auch ohne gesetzlichen Zwang nehme mobiles Arbeiten stark zu.

Die Motion geht nun an den Ständerat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zusammenschluss an der Spitze
Sport

Zusammenschluss an der Spitze

In der spanischen La Liga kommt es an diesem Wochenende zum grossen Zusammenschluss an der Spitze. Leader Atlético Madrid erreicht am Sonntag auswärts bei Betis Sevilla nur 1:1 hinaus.

Sieben katholische Kirchenvertreter in Haiti entführt
International

Sieben katholische Kirchenvertreter in Haiti entführt

In Haiti sind am Sonntag sieben katholische Kirchenvertreter, darunter zwei Franzosen, entführt worden.

Nach tödlichem Unfall: Forchbahn muss Feuerwehreinsatz zahlen
Regional

Nach tödlichem Unfall: Forchbahn muss Feuerwehreinsatz zahlen

Im August 2019 ist ein 84-jähriger Mann in Zollikon von der abfahrenden Forchbahn überrollt worden, weil er den Zug noch erwischen wollte. Das Baurekursgericht hat nun entschieden, wer die Feuerwehrkosten zahlt: die Forchbahn. Solche Vorfälle seien "bahntypisches Risiko".

Iran:
International

Iran: "Zwischenfall" in Atomanlage Natans - Parlament gegen Ruhani

In der iranischen Atomanlage Natans ist es nach Angaben der Atomorganisation AEOI in der Nacht zum Sonntag zu einem "Zwischenfall" gekommen. In Natans werden neue iranische Zentrifugen zur Urananreicherung hergestellt und es wird dort Uran angereichert - derzeit bis auf 20 Prozent. Die Anlage war mehrfach Ort von Vorfällen oder Anschlägen, die Israel zugeschrieben wurden, das eine atomare Bewaffnung des Irans verhindern will.