Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm


News Redaktion
International / 02.07.22 01:52

Nasa-Chef Bill Nelson hat vor dem chinesischen Weltraumprogramm gewarnt. "Wir müssen sehr besorgt darüber sein, dass China auf dem Mond landet und sagt: Das gehört jetzt uns, und Ihr bleibt draussen", sagte er der Tageszeitung "Bild".

Nasa-Chef Bill Nelson warnt vor einem kalten Krieg auf dem Mond mit China als Rivalen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MARIAM ZUHAIB)
Nasa-Chef Bill Nelson warnt vor einem kalten Krieg auf dem Mond mit China als Rivalen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MARIAM ZUHAIB)

"Chinas Weltraum-Programm ist ein militärisches Weltraum-Programm", sagte Nelson. Anders als beim "Artemis"-Programm der Amerikaner seien die Chinesen nicht gewillt, ihre Forschungsergebnisse zu teilen und den Mond gemeinsam zu nutzen. "Es gibt ein neues Rennen zum Weltraum - diesmal mit China."

China arbeitet daran, eigene Astronauten auf den Mond zu bringen. Mehrfach ist die Volksrepublik bereits mit Forschungsrobotern auf der Mondoberfläche gelandet und hat auch erfolgreich Mondgestein auf die Erde zurückgebracht.

In den 2030er-Jahren, so heisst es in Berichten chinesischer Staatsmedien, soll in einem weiteren Schritt eine permanente Station auf dem Erdtrabanten entstehen. Die Forschungsstation könnte demnach gemeinsam mit Russland aufgebaut und betrieben werden.

Auf die Frage, welche militärischen Zwecke China im Weltraum verfolgen könnte, antwortete Nelson der Zeitung: "Nun, was glauben Sie, was auf der chinesischen Raumstation passiert? Sie lernen dort, wie man die Satelliten von anderen zerstört."

Darüber hinaus beklagte Nelson auch den chinesischen Technologiediebstahl: "China ist gut. China ist aber auch deshalb gut, weil sie die Ideen und Technologien von anderen stehlen."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Motorradfahrer bei Kollision in Illnau-Effretikon schwer verletzt
Schweiz

Motorradfahrer bei Kollision in Illnau-Effretikon schwer verletzt

Bei einer Auffahrkollision ist am Freitagvormittag in Ottikon (Gemeinde Illnau-Effretikon) ein 65-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt worden. Er kollidierte mit dem Heck eines vor ihm fahrenden Autos.

KOF sieht Dämpfer für Geschäftslage der Firmen auf hohem Niveau
Wirtschaft

KOF sieht Dämpfer für Geschäftslage der Firmen auf hohem Niveau

Die Geschäftslage der Schweizer Unternehmen ist noch immer gut. Sie ist nach wie vor besser als zu Jahresbeginn und bewegt sich auf einem derart hohen Niveau wie zuletzt im Sommer 2011. Im Juli hat die Lage aber einen kleinen Dämpfer erlitten.

Moskau will Atomdeal mit Iran in Originalfassung wiederbeleben
International

Moskau will Atomdeal mit Iran in Originalfassung wiederbeleben

Eine Neuauflage des Atomabkommens mit dem Iran kann es aus Sicht Moskau nur unter den ursprünglich getroffenen Bedingungen geben.

Nadal wegen Bauchmuskelverletzung nicht in Kanada
Sport

Nadal wegen Bauchmuskelverletzung nicht in Kanada

Nach Novak Djokovic muss auch Rafael Nadal für das Masters-1000-Turnier von nächster Woche in Montreal absagen.