Nahe Zukunft von Anouk Vergé-Dépré geregelt


News Redaktion
Sport / 01.07.22 10:00

Aufgrund der Schulterverletzung von Joana Heidrich muss ihre Partnerin Anouk Vergé-Dépré umdenken, nun ist die nahe Zukunft geregelt.

Anouk Vergé-Dépré musste wegen der Verletzung ihrer Partnerin Joana Heidrich umplanen (FOTO: KEYSTONE/AP/Alfredo Falcone)
Anouk Vergé-Dépré musste wegen der Verletzung ihrer Partnerin Joana Heidrich umplanen (FOTO: KEYSTONE/AP/Alfredo Falcone)

Die 30-jährige Bernerin wird am Nations Cup in Wien (2. bis 8. August) und an den Europameisterschaften in München (15. bis 21. August) zusammen mit Mentia Bentele antreten. Die 20-Jährige spielt normalerweise an der Seite von Anna Lutz.

Bis Ende Juli trainiert Vergé-Dépré individuell. Sie verzichtet auf Turniere, die für die Weltrangliste zählen, da im neuen Punktesystem der FIVB die besten drei Resultate der letzten vier Turniere zählen. Aktuell nimmt das Team Heidrich/Vergé-Dépré den 4. Platz ein. Da 2023 die Olympia-Qualifikation startet, will Vergé-Dépré das Risiko, Punkte zu verlieren, nicht eingehen. Deshalb verpasst sie auch das Heimturnier in Gstaad vom 6. bis 10. Juli.

Wie lange Heidrich, die sich an der WM in Rom im Spiel um Rang 3 die Schulter ausgerenkt hat, ausfällt, ist nach wie vor offen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gäste sind zurück in der Tourismusregion Zürich
Wirtschaft

Die Gäste sind zurück in der Tourismusregion Zürich

Nach dem Einbruch durch die Coronapandemie sind die Gäste zurück. Die Hotels sind gut gebucht und Zürich Tourismus freut sich über ein positives erstes Halbjahr 2022 mit mehr als 2,3 Millionen Übernachtungen. Das ist ein Plus von 155,8 Prozent für die Tourismusregion Zürich. Im Vergleich mit der Zeit vor der Pandemie ist es aber immer noch ein Minus von 23,3 Prozent.

Unwetter im Salzburger Land - 230 Menschen sassen in Berghütten fest
International

Unwetter im Salzburger Land - 230 Menschen sassen in Berghütten fest

Wegen Schlammlawinen und Überflutungen im Salzburger Land haben rund 230 Menschen vorübergehend in Berghütten und Gasthäusern festgesessen. Bei Räumungsarbeiten wurden am Samstag die Verbindungswege zu fast allen dieser Gebäude in der Region Oberpinzgau provisorisch wieder hergestellt, hiess es von der Landesverwaltung in Salzburg.

Nach Ende der Seeblockade: Erster Frachter in Ukraine angekommen
International

Nach Ende der Seeblockade: Erster Frachter in Ukraine angekommen

Nach dem Ende der russischen Seeblockade hat erstmals wieder ein Frachtschiff in einem ukrainischen Hafen angelegt. "Der Schüttgutfrachter Fulmar S ist im Hafen Tschornomorsk angekommen und bereit zum Beladen", teilte das ukrainische Infrastrukturministerium am Sonntag auf seinem Telegram-Kanal mit. Die in den letzten Tagen aus den ukrainischen Häfen ausgelaufenen Schiffe hingen dort bereits seit Kriegsbeginn fest. Die Wiederaufnahme des Schiffsverkehrs und der damit verbundenen Getreidelieferungen aus der Ukraine sind wichtig für die Stabilisierung der Lebensmittelpreise weltweit.

4 Spiele, 1 Punkt, 0 Tore: Der Meister ist in einer Baisse
Sport

4 Spiele, 1 Punkt, 0 Tore: Der Meister ist in einer Baisse

Ausgerechnet als frischer Meister gewinnt der FC Zürich keines der ersten vier Meisterschaftsspiele der neuen Saison. Im Letzigrund verlieren die Zürcher gegen Sion 0:3.