Nach Triebwerksausfall bei Denver kündigt Luftfahrtbehörde Prüfung an


News Redaktion
International / 22.02.21 02:42

Nach dem Triebwerksausfall einer Boeing 777 unweit von Denver im Bundesstaat Colorado hat die US-Luftfahrtbehörde FAA Konsequenzen angekündigt.

Rauch steigt aus einem der Triebwerke des Passagierflugzeugs. Foto: Hayden Smith/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Hayden Smith)
Rauch steigt aus einem der Triebwerke des Passagierflugzeugs. Foto: Hayden Smith/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Hayden Smith)

Maschinen dieses Typs, die mit bestimmten Triebwerken von Pratt & Whitney ausgestattet seien, sollten verstärkt und sofort überprüft werden, teilte FAA-Chef Steve Dickson am Sonntag (Ortszeit) mit und kündigte eine entsprechende Notfall-Richtlinie an. Dies wird wahrscheinlich bedeuten, dass einige Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen werden müssen. Die Inspektionsintervalle sollten erhöht werden.

Am Samstag waren infolge des Triebwerkausfalls grosse Flugzeugteile unweit von Denver als Trümmer in Wohngebiete gestürzt. Die Boeing 777 von United Airlines (UA) landete mit 241 Menschen an Bord dennoch sicher am Internationalen Flughafen in Denver. Es gab keine Berichte über Verletzte - weder an Bord noch am Boden. Die Maschine war auf dem Weg von Denver in die Hauptstadt von Hawaii, Honolulu. Nach FAA-Angaben war das rechte Triebwerk der Maschine kurz nach dem Start ausgefallen.

United Airlines teilte mit, freiwillig sofort als Vorsichtsmassnahme 24 Boeing 777-Flugzeuge mit Triebwerken der Serie 4000 von Pratt & Whitney aus dem Flugplan herauszunehmen. Es solle sichergestellt werden, dass diese Flugzeuge die strengen Sicherheitsstandards erfüllten und wieder in Betrieb genommen werden könnten. Derzeit habe man 52 dieser Flugzeuge in der Flotte - 24 aktiv und 28 im Lager.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uster:
Schweiz

Uster: "Falsche Polizisten" ergaunern mehrere zehntausend Franken

Mehrere zehntausend Franken sowie Wertsachen haben Telefonbetrüger am Dienstag im Bezirk Uster ergaunert. Sie gaben sich am Telefon als Polizisten aus.

Ferrari ab 2023 bei Langstrecken-WM dabei
Sport

Ferrari ab 2023 bei Langstrecken-WM dabei

Ferrari kehrt nach 50 Jahren Absenz zurück auf die Langstrecken. Der italienische Rennstall kündigt an, ab 2023 an der Langstrecken-WM teilzunehmen, zu der auch die 24 Stunden von Le Mans gehören.

Freiburger Polizei rettet Wanderer aus misslicher Lage
Schweiz

Freiburger Polizei rettet Wanderer aus misslicher Lage

Die Freiburger Polizei hat einen verirrten Wanderer aus einer misslichen Lage befreit. Der 70-Jährige war am Dienstagnachmittag in einem steilen Abhang oberhalb der Saane in Marly FR stecken geblieben.

Weinfach - Erweitere dein Weinwissen

Weinfach - Erweitere dein Weinwissen

Mit «Weinfach» bieten wir «süffige» Unterhaltung vom Feinsten mit einem bunten Mix aus Anekdoten des Weinuniversum. Ein Mal pro Monat onair oder als Podcasts zum Nachhören.