Nach Tötung von Dschihad-Chef: Mehrere Raketen auf Israel abgefeuert


News Redaktion
International / 05.08.22 21:41

Nach der gezielten Tötung eines militanten Palästinenserführers im Gazastreifen sind mehrere Raketen auf Israel abgefeuert worden. In mehreren Städten bis zum südlichen Rand der Küstenstadt Tel Aviv waren am Freitagabend Sirenen zu hören. Israelischen Medienberichten zufolge gingen die Raketen auf offenem Gelände nieder oder wurden vom Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen.

Raketen werden aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert. Israelische Streitkräfte haben bei Luftangriffen auf den Gazastreifen den Militärchef der extremistischen Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad (PIJ) getötet. Foto: Adel Hana/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Adel Hana)
Raketen werden aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert. Israelische Streitkräfte haben bei Luftangriffen auf den Gazastreifen den Militärchef der extremistischen Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad (PIJ) getötet. Foto: Adel Hana/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Adel Hana)

Israels Streitkräfte hatten zuvor den Militärchef der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad (PIJ) im Gazastreifen, Taisir al-Dschabari, getötet. Der hochrangige Kommandeur war dem Militär zufolge verantwortlich für zahlreiche Raketenangriffe aus dem Gazastreifen und geplante Angriffe auf Zivilisten. Der Islamische Dschihad wird von der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft.

Nach palästinensischen Angaben kamen bei der grossangelegten Militäraktion mit mehreren Luftangriffen mindestens zehn Menschen ums Leben, darunter neben Al-Dschabari ein fünfjähriges Kind. Mindestens 55 Menschen seien verletzt worden. Militante Palästinenser kündigten Vergeltung an.

Israels Ministerpräsident Jair Lapid sagte am Freitagabend: "Israel ist nicht an einer breiten Operation im Gazastreifen interessiert, hat aber auch keine Angst vor ihr."

2019 hatte Israel bereits den Vorgänger von Al-Dschabari, Dschihad-Militärchef Baha Abu al-Ata, gezielt getötet. Darauf folgten damals massive Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf israelische Orte und Gegenangriffe der israelischen Luftwaffe in dem Küstenstreifen. Nach einigen Tagen konnte mit Hilfe von Unterhändlern Ägyptens und der Vereinten Nationen eine Waffenruhe vereinbart werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

14 junge Männer nach Angriff in Winterthur festgenommen
Schweiz

14 junge Männer nach Angriff in Winterthur festgenommen

Nachdem ein 32-Jähriger von einer Gruppe Jugendlicher an einer Bushaltestelle in Winterthur angegriffen worden war, hat die Kantonspolizei Zürich zwei 18-Jährige verhaftet. Das Opfer war unter anderem angezündet worden. Weitere zwölf junge Männer wurden vorübergehend festgenommen.

Griechischer Premier beklagt eskalierende Kampfrhetorik der Türkei
International

Griechischer Premier beklagt eskalierende Kampfrhetorik der Türkei

Griechenlands Premier Kyriakos Mitsotakis hat am Dienstag bei einem Treffen mit US-Abgeordneten "die extreme und eskalierende Kampfrhetorik" der Türkei gegenüber seinem Land sowie die Missachtung der griechischen Souveränität seitens der türkischen Regierung beklagt.

Perez siegt in Singapur - Titelentscheidung vertagt
Sport

Perez siegt in Singapur - Titelentscheidung vertagt

Sergio Perez im Red Bull gewinnt vor Charles Leclerc und Carlos Sainz in den Ferrari den GP von Singapur. Max Verstappen kann als Siebenter seine erste Chance zum vorzeitigen Titelgewinn nicht nutzen.

Kiew: Erfolge lassen Annexionen vergessen - Die Nacht im Überblick
International

Kiew: Erfolge lassen Annexionen vergessen - Die Nacht im Überblick

Angesichts jüngster Erfolge seiner Armee bei der Rückeroberung zwischenzeitlich besetzter Gebiete hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Annexionen durch Russland als bedeutungslos bezeichnet.